Nur mit Termin: Einzelhändler in Berlin öffnen Geschäfte

Nur mit Termin: Einzelhändler in Berlin öffnen Geschäfte

Auch in Berlin haben zahlreiche Geschäfte seit Dienstag (09. März 2021) nach monatelanger Schließung wieder geöffnet - allerdings müssen die Kunden vorher online oder telefonisch einen Termin für den Einkauf vereinbaren.

  • Einzelhandel© dpa
    Am Eingang eines Bekleidungsgeschäftes steht ein Desinfektionsmittelspender und ein Schild.
  • Shoppen mit Termin© dpa
    Ein Wendeschild mit der Aufschrift "Geöffnet/Geschlossen".
Erlaubt ist zudem nur ein Kunde pro 40 Quadratmeter. Auf diese Möglichkeit hatten sich Bund und Länder in der vergangenen Woche geeinigt. In Berlin gilt die entsprechende Verordnung seit Sonntag. Wegen des Feiertags am Montag konnte der Berliner Einzelhandel erst am Dienstag mitziehen. Voraussetzung für die Termin-Öffnung ist ein Sieben-Tage-Inzidenzwert von unter 100. Das heißt, dass sich innerhalb der vergangenen sieben Tage nicht mehr als 100 Menschen pro 100 000 Einwohner neu mit dem Corona-Virus infiziert haben dürfen. In der Hauptstadt lag dieser Wert am Montag bei 70,4 - Tendenz allerdings steigend.

Teilweise Terminvergabe vor Ort möglich

Bei vielen Einzelhändlern können deshalb nun online Einkaufstermine von unterschiedlicher Dauer gebucht werden. Das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Charlottenburg etwa bietet ein- und zweistündige Zeitfenster an. Beim Outdoor-Ausrüster Camp4 in Friedrichshain können Besuche von 15 Minuten bis zu einer Stunde online vereinbart werden. Die neue Verordnung überlässt Einzelhändlern einen gewissen Spielraum. So bot mancher Händler auch eine Termin-Vergabe vor Ort an, etwa die Karstadt-Filiale im Wedding. Dort ließ sich die Shopping-Tour theoretisch auch nach Ablauf des Zeitfensters an einem Service-Schalter verlängern.

Handelsverband Berlin-Brandenburg kritisiert neue Regeln

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg hielt am Dienstag an seiner Kritik an den neuen Regeln fest. Die Termin-Vergabe sei reine Schikane, betonte Hauptgeschäftsführer Nils-Busch Petersen. Für viele Einzelhändler rechne sich der Aufwand nicht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. März 2021