Berlins Shoppingmeilen am Samstag gut besucht

Berlins Shoppingmeilen am Samstag gut besucht

Trotz der von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller angekündigten Einschränkungen für den Einzelhandel und dem nahenden Weihnachtsfest hielt sich der Andrang in den Geschäften am Samstag in Grenzen.

Leute im Shoppingcenter

© dpa

Kunden gehen durch die East Side Mall.

Bei zeitweise Sonnenschein waren zwar zahlreiche Menschen in den Einkaufsmeilen Tauentzienstraße, Kurfürstendamm und Schloßstraße unterwegs, längere Schlangen bildeten sich jedoch zunächst nicht.
Einzelne Geschäfte und Weihnachtsstände hatten sich in Charlottenburg mit Bodenmarkierungen auf größere Menschenmengen vorbereitet. Vor dem KaDeWe waren Absperrbänder zur Leitung von Warteschlangen gespannt. Mittags hielt sich die Zahl der Einkäufer jedoch in Grenzen, so dass keine Menschen vor dem Kaufhaus standen. Lediglich vor einzelnen Designerverkaufsflächen bildeten sich kurze Schlangen mit fünf bis zehn Menschen. Ähnliches zeigte sich auf der Schloßstraße im Ortsteil Steglitz. Vor Geschäften mit kleineren Verkaufsflächen wie einer Parfümerie und einem Teeladen bildeten sich einzelne kurze Schlangen.
Müller hatte am Donnerstag angekündigt, dass Geschäfte des Nicht-Lebensmittelhandels bis zum 10. Januar geschlossen werden müssten. Damit sollen Infektionen mit dem Coronavirus vermieden werden. Ab wann das gelten sollte, stand zunächst nicht fest.
Am Sonntag sollen die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über deutlich härtere Corona-Einschränkungen beraten. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erwartete am Samstag, dass ein harter Lockdown vor Weihnachten kommen werde.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 12. Dezember 2020