Brot in Corona-Krise gefragt: Zeit der Hamsterkäufe vorbei

Brot in Corona-Krise gefragt: Zeit der Hamsterkäufe vorbei

Beim Bäcker verlangen Kunden derzeit deutlich häufiger Brot als vor der Corona-Krise. Die Umsatzeinbrüche in anderen Bereichen macht das allerdings nicht wett, und das Kaufverhalten normalisiert sich wieder.

Brot

© dpa

Frisch gebackenes Brot liegt auf einem Küchentisch.

«Es wird durchschnittlich mehr Brot gekauft, aber es gibt keine Hamstereffekte mehr, nicht mehr die einzelnen Kunden, die zehn Kilo kaufen, wie wir das am Anfang beobachten konnten», sagte Johannes Kamm, Geschäftsführer der Bäcker-Innung Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

Weniger Bedarf an Kuchen und Torten

Weil Geburtstags- und andere Familienfeiern ausfallen, sei andererseits die Nachfrage nach Kuchen und Torten deutlich geringer. Und der Café-Bereich, der vielen Bäckereien wichtige Umsätze bringt, ist nach wie vor dicht. Wie stark die Corona-Krise die Bäcker trifft, ist nach Einschätzung der Innung sehr unterschiedlich. «Es gibt Betriebe, die durchaus gut dastehen und kaum Rückgänge hatten. Aber wir haben auch welche mit einem Fokus auf die Belieferung von Gastronomie und Hotellerie - da ist das Geschäft zusammengebrochen mit Umsatzrückgängen von 60, 70 Prozent», sagte Kamm.

Branche geht es «vergleichsweise gut»

Dass Betriebe in naher Zukunft dicht machen müssten, sehe er nicht. «Aber wir wissen, dass es für manche durchaus schwierig ist. Die Schließung der Bäckerei-Cafés ist nicht dauerhaft durchzuhalten, die Rücklagen werden nach und nach aufgezehrt», sagte Kamm, der auch Geschäftsführer beim Bäcker- und Konditoren Landesverband Berlin-Brandenburg ist. «Uns als Branche geht es vergleichsweise gut, wir sind glimpflich weggekommen, wenn ich an die Gastronomie und Hotellerie denke.»

Noch wenig Nachfrage in der Innenstadt

Probleme haben nach seiner Einschätzung gerade Verkaufsstellen im unmittelbaren Büroumfeld oder im Innenstadtbereich. «Auch wenn es inzwischen die ersten Lockerungen gibt, halten sich die Menschen dort noch zurück. Dass sie die Innenstadtlagen stürmen, können unsere Betriebe jedenfalls noch nicht feststellen», sagte Kamm. «Wenn ich an die Friedrichstraße denke, wo auch viele Büros sind, da fehlt noch die Laufkundschaft, weil die Leute von zu Hause aus arbeiten oder nicht einkaufen gehen - und dann gehen sie auch nicht mal schnell zum Bäcker.»

Kiez-Bäcker profitieren eher von der Krise

Es gebe aber auch den Trend, dass die Menschen den Bäcker in ihrem Kiez während der Corona-Krise wiederentdeckten. «Die Leute kaufen wieder stärker bei sich um die Ecke ein. Man konzentriert sich auf die nächste Umgebung.» In Brandenburg komme hinzu, dass die Ausflügler fehlten, auch die Berliner, die am Wochenende mal rausgefahren seien, sagte Kamm. «Zu Ostern haben wir das in Brandenburg, aber auch in Berlin erheblich gemerkt, dass die Touristen gefehlt haben.»

Für einige Betriebe kam die Maßnahme zu kurzfristig

Kritik am Senat übt Kamm wegen der Einführung der Maskenpflicht in Berlin in der vergangenen Woche, weil sie so kurzfristig gekommen sei: «Das ist dienstags beschlossen worden, mittwochs galt sie schon. Um 5.30 Uhr haben bei uns die ersten Betriebe geöffnet, die hatten überhaupt keine Möglichkeit, sich vorzubereiten», sagte Kamm. «Wir haben Kunden gehabt, die überhaupt nichts davon wussten. Unser Personal hat dann zum Teil als Blitzableiter fungiert.»
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen bereit
© dpa

Nun 6004 Corona-Fälle in Berlin

In Berlin haben sich bisher mindestens 6004 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 154 Menschen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, sind bislang gestorben. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 4. Mai 2020