Nachweihnachtsgeschäft: Volle Geschäfte erwartet

Nachweihnachtsgeschäft: Volle Geschäfte erwartet

Der Handel in Berlin und Brandenburg erwartet für die Tage unmittelbar nach Weihnachten noch einmal volle Geschäfte.

Menschen strömen durch ein Shoppingcenter

© dpa

Denn als Geschenk liegen immer öfter Geld und Gutscheine unter dem Tannenbaum, wie Stefan Hertel, Sprecher des Handelsverbands Deutschland (HDE), der Deutschen Presse-Agentur am Freitag (27. Dezember 2019) sagte. Gerade die Geldgeschenke würden oft schon am ersten Tag nach Weihnachten investiert. Zahlen dazu lägen aber noch nicht vor.

2019 gutes Jahr für das Nachweihnachtsgeschäft

Nach Einschätzung des Handels ist 2019 ein gutes Jahr fürs Nachweihnachtsgeschäft, weil sich an die Feiertage zwei Tage anschließen, an denen die Geschäfte geöffnet sind. Viele nutzten den Freitag diesmal als Brückentag und hätten Zeit zum Einkaufen, sagte Hertel.
Auch Günter Päts, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg (HBB), geht davon aus, dass der Handel von dem Weihnachtsfest mitten in der Woche profitiert und viele Kunden schon an den beiden Tagen danach shoppen gehen, um Gutscheine einzulösen und mit Geldschenken einzukaufen. «Diejenigen, die jetzt frei haben, nutzen das gleich.» Einen verkaufsoffenen Sonntag gibt es nicht, der Montag spiele fürs Nachweihnachtsgeschäft noch eine Rolle, viele kauften dann aber auch schon für Silvester ein.

Geschäft zwischen den Jahren für den Einzelhandel wichtig

Wie HDE-Sprecher Hertel erläuterte, ist das Geschäft zwischen den Jahren für den Einzelhandel inzwischen ausgesprochen wichtig, schon weil Gutscheine inzwischen zu den beliebtesten Geschenken gehören. Und wer einen Gutschein einlöse, lege oft noch etwas drauf. Das gelte im Übrigen auch fürs Umtauschen.
Party
© wundervisuals - istockphoto.com

Silvesterpartys 2020 in Berlin

Die Berliner Clubs lassen sich zum Jahreswechsel immer etwas besonderes einfallen, um die Party des Jahres unvergesslich zu machen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. Dezember 2019