Nürnberg: Weihnachtszeit auf dem Christkindlesmarkt

Nürnberg: Weihnachtszeit auf dem Christkindlesmarkt

Deutschlands bekanntester und vielleicht schönster Weihnachtsmarkt findet in Nürnberg statt.

Nürnberger Christkindlesmarkt

© dpa

Nürnbergs Christkindlesmarkt gibt es schon seit Hunderten von Jahren - seit 1628 ist er in der Weihnachtszeit eine feste Institution.

Es ist der wohl berühmteste Weihnachtsmarkt in Deutschland: der Christkindlesmarkt in Nürnberg. Eröffnet wird er alljährlich am Freitag vor dem 1. Advent, wenn das Nürnberger Christkind auf der Empore der Frauenkirche erscheint. Bis zum Weihnachtsfest kommen jedes Jahr rund zwei Millionen Besucher aus aller Welt.
Kleine Weihnachtsmänner
© dpa

Rauschebart und roter Filz auf dem Christkindlesmarkt

Historische Kulisse und keine Plastikgirlanden

Der besondere Charme des Christkindlesmarkts liegt heute in der historischen Kulisse auf dem Nürnberger Hauptmarkt mit Frauenkirche, Schönem Brunnen und Blick auf die gotische Altstadtkirche St. Sebald. Rund 180 Buden mit rot-weißen Stoffdächern bilden ein weihnachtliches Ensemble, Tannengirlanden aus Plastik sind ebenso tabu wie eine Dauerberieselung mit Weihnachtsmusik vom Band oder Fahrgeschäfte auf dem Markt.

Traditionelle Weihnachtswaren

Das Angebot weihnachtlicher Waren wird bewußt traditionell gehalten. Neben den typischen Nürnberger Lebkuchen und Früchtebrot können die Besucher Süßwaren, Spielzeug, Nürnberger Zwetschgenmännle, Weihnachts- und Christbaumschmuck sowie kunstgewerbliche Erzeugnisse kaufen. Zur Stärkung werden Glühwein und Rostbratwürste angeboten.

Kinderprogramm und Rauschgoldengel

Besonders kleine Besucher kommen aus dem Staunen oft nicht mehr heraus. Für sie gibt es auf dem nahe gelegenen Hans-Sachs-Platz seit zehn Jahren zudem ein besonderes Programm: Bei der Weihnachtsbäckerei, der Kerzen- und Glaswerkstatt sowie weiteren «Mitmachbuden» können die Kinder kleine Weihnachtsgeschenke selbst basteln. Daneben drehen sich im Lichterglanz zwei Dampfkarussells sowie ein nostalgisches Riesenrad. Hübsches Symbol des Christkindlesmarkt ist der Rauschgoldengel, eine kleine Engelsfigur, die in allen Größen an den Christbaumschmuck-Buden zu finden ist. Der größte seiner Art begrüßt die Gäste am Südende des Marktes über der Straße.
Lebkuchen-Herstellung
© dpa

Lebkuchen-Herstellung

Nürnberger Lebkuchen für die ganze Welt

Eine regionale Weihnachtsspezialität, die den Weg in die ganze Welt gefunden hat, sind Nürnberger Lebkuchen. Auf dem Christkindlesmarkt kann man im strohgedeckten Honig- und Lebkuchenhaus sehen, wie Lebkuchen gebacken werden. Ein anderes Mitbringsel vom Christkindlesmarkt ist das "hutzelig" aussehende Hutzelbrot, ein Früchtebrot aus gedörrten Pflaumen und Birnen, Rosinen, gehackten Mandeln und Haselnüssen.

Nürnberger Spezialität: Lebkuchen

Das würzig-süße Backwerk gibt es schon seit über 600 Jahren, dank der weltweiten Handelsbeziehungen der Nürnberger Kaufleute fehlte es den Lebküchnern nicht an Mandeln, Pfeffer, Ingwer, Zimt und anderen Gewürzen. Der süßende Honig wurde in den ausgedehnten Wäldern rund um die Stadt gewonnen. Heute werden jedes Jahr rund 70 Millionen Stück Lebkuchen produziert und in aller Welt genossen, je nach Geschmack mit einem schokoladigen oder zuckrigen Überzug oder pur, mit Mandeln verziert.
Weihnachtspyramide
© dpa

Weihnachtspyramid auf dem Christkindlesmarkt

Nürnberger Zwetschgenmännle sind neben den berühmten Lebkuchen beliebte Souvenirs vom Christkindlesmarkt. Die kleinen Figuren werden in Handarbeit aus getrockneten Früchten gebastelt. Aus Feigen ist ihr Körper, eine Walnuss dient als Kopf, ihre Arme und Beine bestehen aus an Drähten aufgereihten Pflaumen. Aus Stofffetzen schneidert man den Männlein und Weiblein Gewänder, die an die Tracht der Bauern im Nürnberger Umland erinnern soll.

Ein Muss: Die Nürnberger Rostbratwurst

Was wäre ein Gang durch Nürnberg ohne eine Kostprobe der bekannten Nürnberger Bratwurst? Man genießt sie mit Sauerkraut, Kartoffelsalat oder zwei bis drei davon einfach im Brötchen, dem "Weckla". Größe und Beschaffenheit der Würstchen aus Schweinefleisch mit Majoran-Würzung wurden schon 1497 zum ersten Mal offiziell festgeschrieben. Die echte Nürnberger Rostbratwurst ist nur sieben bis neun Zentimeter lang, weil sie der Legende nach durch das Schlüsselloch der Stadttore - und nach der Sperrstunde durch das der Kneipentüren - passen musste.

Spielzeugstadt Nürnberg

Nürnberg ist traditionell auch eine Spielzeugstadt und auf dem Christkindlesmarkt werden an vielen Ständen Puppen, Puppenhäuser, Holzspielsachen, Eisenbahnen oder Nostalgie-Blechspielzeug angeboten. Bereits im Mittelalter wurde auf dem Weihnachtsmarkt mit Kinderspielzeug gehandelt, denn in Nürnberg waren viele Puppenmacher ansässig. Zu einer Hochburg der Spielzeugfertigung entwickelte sich Nürnberg ab dem 16. Jahrhundert, als zahlreiche Handwerker neben ihren üblichen Erzeugnissen auch Miniatur- und Spielgegenstände herstellten.

Spielzeugmuseum und Spielwarenmesse

Von den prächtig ausgestatteten Puppenhäusern der Bürgerskinder sind noch heute einige im Spielzeugmuseum und im Germanischen Nationalmuseum zu bewundern. Weltgeltung erlangte Nürnberg im Laufe des 19. Jahrhunderts mit seiner industriellen Produktion von Spielwaren, vorwiegend aus Metall. Und seit 1950 findet in Nürnberg jährlich die weltweit bedeutendste Spielwarenmesse statt.

Die größte Feuerzangenbowle der Welt

Als Publikumsmagnet funktioniert seit ein paar Jahren eine riesige Feuerzangenbowle. Seit 2005 brodelt der Punsch in der Adventszeit, 9000 Liter fasst der Kupferkessel, über dem dreimal täglich der Zucker entzündet wird. Dann schießt eine meterhohe Flamme in den Himmel.
Christkindlesmarkt Nürnberg
© dpa

Feuerzangenbowle auf dem Christkindelsmarkt

Glühweintassen als Sammelobjekt

Würziger oder fruchtiger Glühwein wird überall auf dem Markt angeboten, seit 1989 wird er in Bechern ausgeschenkt, die jedes Jahr ein anderes Motiv ziert. Sie sind ein begehrtes Sammelobjekt: 80 Prozent der Pfandtassen werden als Andenken mit nach Hause genommen.

Markt mit internationalem Kunsthandwerk

Internationales Flair verleiht dem Christkindlesmarkt der Markt der Nürnberger Partnerstädte auf dem Rathausplatz nördlich des Hauptmarkts. Stände aus Partnerstädten in der Türkei, den USA, der Ukraine, Schottland, Polen, Italien, China, Nicaragua, Sri Lanka und anderen Ländern schicken die Besucher auf eine kunstgewerbliche Reise rund um die Welt.

Kinderweihnacht und Lichterzug

Kinder kommen auf der Kinderweihnacht mit ihren historischen Karussells und beim Kulturprogramm im Sternenhaus auf ihre Kosten. Beim Lichterzug der Nürnberger Schulkinder wandern 1500 Mädchen und Jungen mit selbst gebastelten Laternen zum Burgberg, wo die Weihnachtsgeschichte in lebenden Bildern nachgestellt wird. Ausstellungen mit Krippen, Kunsthandwerk oder über weihnachtliche Bräuche, Fahrten mit der Postkutsche und die festlich beleuchtete Innenstadt lassen bei den Besuchern der Frankenmetropole feierliche Gefühle aufkommen.

Karte

Quelle: kra/BerlinOnline/dpa/Informationsamt Nürnberg

| Aktualisierung: 9. August 2016