Bremen: Hansestadt mit stolzer Vergangenheit

Bremen: Hansestadt mit stolzer Vergangenheit

Bremer Stadtmusikanten, Roland und Schnoorviertel: Die Sehenswürdigkeiten in Bremen erzählen viel über Freiheit und Stolz in der Hansestadt.

  • Bremen bei Nacht© dpa
    Führungen durch das Bremer Rathaus sind bei Besuchern besonders gefragt.
  • Böttcherstraße in Bremen© dpa
    Die Böttcherstraße gehört zu den Sehenswürdigkeiten Bremens.
Die Bremer Stadtmusikanten kennt in Deutschland jedes Kind. Das Märchen der Brüder Grimm erzählt von einem Esel, einem Hahn, einem Hund und einer Katze, die alt sind und deshalb geschlachtet werden sollen. Um diesen traurigen Schicksal zu entgehen, büchsen sie aus und wollen in Bremen Stadtmusikanten werden. Eine Statue der vier Tiere steht vor dem Bremer Rathaus auf dem Marktplatz.

Bremer Stadtmusikanten und Roland auf dem Marktplatz

Die Musikanten sind dort ebenso bekannt wie der Roland. Die Rolandstatue, über 10 Meter groß und Wahrzeichen Bremens, steht dort als Repräsentant des Kaisers, der die Marktrechte und Freiheiten verkündet und garantiert. Schon seit über 600 Jahren symbolisieren Roland und Rathaus die Freiheit der alten Hansestadt, deren Kaufleute sie groß und mächtig machten. Einen Eindruck von dem Bremen der Hanse vermittelt noch das verwinkelte Schnoorviertel.

Mittelalterliches Schnoorviertel

Im Schnoorviertel lebt das Mittelalter noch einmal auf. In den kleinen Häuschen, die die engen Gassen säumen, lebten früher Fischer und Schiffer. Hier gingen sie auch ihrem Berufen nach, woran der Name des Viertels erinnert. Schnoor heißt nämlich so viel wie "Schnur". Gemeint waren die Seile und Ankerketten, die im Schnoor gefertigt wurden.

Bummeln, Einkaufen, Essengehen

Die meisten der Gebäude im Schnoor stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert und sind sehr gut erhalten. Sie dienen heute vor allem als Wohn-, Kauf- und Gasthäuser und laden zu einem ausgedehnten Spaziergang oder Einkaufsbummel durch das historische Viertel ein.

Bürgerpark mit Bootsverleih und Finnenbahn

Ganz in der Nähe des Bremer Hauptbahnhofs befindet sich der Bürgerpark. Mit dem angrenzenden Stadtwald erstreckt sich die Grünanlage über eine Fläche von über 200 Hektar. Zu den Attraktionen des Parks gehören Tiergehege, ein Bootsverleih, Minigolf- und Bouleplätze sowie einen Finnenbahn. Besonderes Gestaltungselement sind die vielen kunstvoll ausgearbeiteten Bänke. Sie bieten reichlich Gelegenheit, sich nach einem Stadtbummel auszuruhen.

Schlachte: Uferhafen und Szenetreff

Die Schlachte im Herzen Bremens hat in ihrer etwa 800-jährigen Geschichte einiges erlebt. Der ehemalige Uferhafen mit den vielen Restaurants, Bars, Kneipen und Clubs ist heute vor allem Flaniermeile. Einheimische, Touristen und Studenten treffen sich hier, um an der historischen Promenade, an der früher die großen Handelsschiffe anlegten, zu feiern und ein bisschen frische Weserluft zu schnuppern.

Karte

Doppeldeckerbus London
© dpa

Städtereisen

Tipps für Städtereisen und Kurztrips in die Metropolen und Hauptstädte Europas. mehr

Quelle: Berlin.de/Stadt Bremen

| Aktualisierung: 16. August 2016

Städte in Deutschland