Madrid: Beeindruckender Mittelpunkt Spaniens

Madrid: Beeindruckender Mittelpunkt Spaniens

Spaniens Hauptstadt Madrid ist seit Jahrhunderten das geografische, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Entsprechend viel gibt es zu sehen.

Plaza de la Cibeles

© dpa

Der verkehrsreiche Plaza de la Cibeles mit dem Gebäude der Post in der spanischen Hauptstadt Madrid.

Die Rivalität zwischen Madrid, der Hauptstadt Spaniens im Herzen des Landes, und Barcelona ist legendär. Doch auch wenn die Barcelona vor Sonne, mediterranem Lebensgefühl und internationalem Publikum strotzt, fällt Madrid als geographischer, politischer und kultureller Mittelpunkt des Landes keineswegs zurück. Madrid hat eben einfach andere Qualitäten.

Madrid: Mittelpunkt Spaniens

Seit Jahrhunderten ist Madrid Sitz der spanischen Regierung und des Königs. Die wichtigsten Verwaltungen des Landes residieren hier, es gibt mehrere Universitäten, als Handels- und Finanzzentrum hat die Stadt nationale und internationale Bedeutung. Die Architektur und Museen sind beeindruckendes Zeugnis dieser Jahrhunderte währenden Geschichte als Zentrum der Nation.
Madrid
© dpa

Stadtansicht mit kunstvoll verzierten Hausfassaden in der spanischen Hauptstadt Madrid

Von den Habsburgern bis zur Finanzkrise

Das Stadtbild Madrids wurde von Habsburgern und Bourbonen geprägt, später von Joseph Napoleon umgestaltet und während der Belagerung im Spanischen Bürgerkrieg teilweise zerstört. Nach Plänen von Francisco Franco wurde Madrid schließlich wieder aufgebaut. Mit dem Wirtschaftsboom in den 1960ern bis zur Finanzkrise im Jahr 2007 kamen die Investoren und Wolkenkratzer schossen in die Höhe.

Plaza Mayor in Madrid

Zu den schönsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Madrid gehört die Plaza Mayor. Im 15. Jahrhundert als Marktplatz angelegt, ist der riesige, rechteckige Platz im Zentrum der Altstadt auch heute noch der lebendigste Ort in der spanischen Hauptstadt. Er ist vollständig von viergeschossigen Wohngebäuden umgeben. Unter den Bogengängen befinden sich zahlreiche Lokale und Geschäfte.
Land: Spanien
Einwohner: 3,2 Millionen
Sprache: Spanisch
Währung: Euro
Zeitzone: MEZ
Flugzeit ab Berlin: ca. 3 Stunden
Museo del Prado
© dpa

Prado-Museum in der spanischen Hauptstadt Madrid.

Museo del Prado im Museumsdreieck

Das zwischen 1785 und 1808 erbaute Museo del Prado beherbergt Werke von Malern wie Goya, Tizian, Rubens und Dürer. Es gilt als eines der größten und wichtigsten Kunstmuseen der Welt und zieht jedes Jahr etwa drei Millionen Besucher an. Gemeinsam mit dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia und dem Museo de Arte Thyssen-Bornemisza bildet das Prado-Museum das sogenannte Museumsdreieck.

Torre Picasso und Puerta de Europa

Zeugnisse des Wirtschaftsbooms sind zum Beispiel der Torre Blancas, der Torre Picasso und das Puerta de Europa. Die sich 114 Meter hohen und in einem Winkel von 15 Grad geneigten Zwillingstürme, die das "Tor Europas" bilden, stehen am Plaza de Castilla im Norden von Madrid. Einst als Symbol für den wirtschaftlichen Aufschwung gebaut, stehen die Türme heute vor allem vor allem für die wirtschaftliche Schieflage der spanischen Wirtschaft.
Stierkampf in Madrid
© dpa

In den Krankenzimmern unter den Tribünen von Las Ventas werden öfter Besucher als Toreros verarztet - denn auf den Zuschauerrängen wird öfter jemandem schwindelig.

Stierkampf-Arena Las Ventas

Neben den bedeutenden Museen und der Architektur ist auch der Stierkampf in Madrid von kultureller Bedeutung. Die Stierkampf-Arena Las Ventas ist nach einer Arena in Venezuela der zweitgrößte Austragungsort von Stierkämpfen weltweit: 24.000 Zuschauer haben darin Platz. Auf den normalen Rängen tummeln sich hauptsächlich ältere Spanier. Die Ausländer, die kommen, wollen jedoch meist nur einmal einen Stierkampf sehen - und dann nie wieder. Sobald sie das erste Blut sehen, stehen sie auf und gehen.

Karte

Barcelona
© dpa

Barcelona: Wo Kinofilme lebendig werden

Filmemacher lieben Barcelona: Über 100 Kinofilme werden pro Jahr in der spanischen Stadt gedreht. Eine Tour auf den Spuren von Pedro Almodóvar, Tom Tykwer und Woody Allen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 17. August 2016