München: Welches Wiesn-Zelt darf es sein?

München: Welches Wiesn-Zelt darf es sein?

Oktoberfest in bayerischer Gemütlichkeit oder wie am Ballermann - auf das Festzelt kommt es an.

München Wiesn-Zelt auf dem Oktoberfest

© dpa

«Himmel der Bayern», Festzelt auf dem Oktoberfest.

Beim Oktoberfest in München heißt es «O'zapft is!»!
Wer zwischen Mitte September und Anfang Oktober auf die "Wiesn" in die bayerische Landeshauptstadt reist, sollte sich überlegen, in welcher der Festhallen er seine Maß trinken will. Je nachdem, in welchem der großen Festzelte man feiert, steht bayerische Gemütlichkeit auf dem Programm - oder eine Party wie am Ballermann.

Für die Prominenz: Hippodrom oder Käfer-Zelt
Wiesn-Zelte
© dpa

Im «Hippodrom» tummeln sich Prominente

Das Hippodrom am Haupteingang versteht sich als Promi-Zelt. Hier kuschelt Heino mit Hannelore, und vor dem Eingang stehen Marianne und Michael in der Schlange. Noch exklusiver geht es in Käfer's Wiesnschänke zu. Hier geben sich Fußballer des FC Bayern ebenso die Ehre wie Ralph Siegel.

Für Biermuffel: Das Weinzelt

Auf dem größten Bierfest der Welt gibt es tatsächlich ein Festzelt, in dem das Bier nicht in Maß-Krügen ausgeschenkt wird: Im Weinzelt gibt es nur Paulaner-Weißbier, Wein und Champagner. Gesungen und gefeiert wird trotzdem.

Für die Jugend: Schottenhamel und Himmel der Bayern
München Wiesn-Zelte
© dpa

Schottenhamel

Im Schottenhamel sticht Münchens Oberbürgermeister alle Jahre wieder vor den Augen der bayerischen Politprominenz das erste Fass an. Überwiegend strömen junge, feierfreudige Menschen aus München und Umgebung in das Zelt.

Für die Reiferen: Fischer Vroni und Bräurosl
München Wiesn-Zelte
© dpa

Fischer Vroni

Bei der Fischer Vroni und im Traditionszelt Bräurosl gibt es eine bayerische Spezialität, die sich kein Wiesn-Besucher entgehen lassen sollte: leckeren Steckerlfisch. In diesem vergleichsweise kleinen Festzelt feiern gerne ältere Gäste, aber auch Touristen.

Für die Touristen aus aller Welt: Hofbräu

Das Hofbräu-Festzelt ist wohl das lauteste auf der Wiesn. Schon am frühen Morgen ist das Gröhlen aus dem Zelt auf dem ganzen Festplatz zu hören. Hier treffen sich Touristen aus aller Welt. Es wird getrunken, getanzt, gesungen und geknutscht.

Für die Jungen: Himmel der Bayern
Wiesn-Zelte
© dpa

«Himmel der Bayern»

Hier stößt die Jugend an: Sehr beliebt bei den jüngeren Besuchern des Oktoberfestes ist das Hacker-Festzelt mit dem Namen «Himmel der Bayern». Mit seiner weiß-blauen Decke ist es eines der schönsten Zelte auf der Wiesn.

Für die Münchner: Augustiner
Im Zelt der ältesten Münchner Brauerei feiern vor allem Münchner sich selbst und die bayerische Gemütlichkeit. Nur hier wird das Bier noch aus traditionellen Holzfässern gezapft, den Hirschen. Was drin ist, ist klar: Das Bier der Augustiner Bräu, der ältesten noch bestehenden Brauerei in München.

Für die übrigen Bayern: Armbrustschützenzelt, Schützenfestzelt und Ochsenbraterei
Wiesn-Zelte
© dpa

Im Armbrustschützenzelt sind Boxen und Balkone nach heimischen Tieren benannt.

Das Armbrustschützenzelt stand schon im Jahr 1895 auf dem Oktoberfest, die Boxen und Balkone sind nach heimischen Tieren benannt: Von A wie Adler bis W wie Wildsau. Im Schützenzelt wird zum Löwenbräu-Bier die Spezialität des Hauses serviert: in Malzbier gebratenes Spanferkel.

Zünftig geht es in der Ochsenbraterei zu. Seit über 130 Jahren werden hier ganze Ochsen am Stück gebraten.

Für Jeden: Winzerer Fähndl und Löwenbräu-Festhalle
Wiesn-Zelte
© dpa

Brezeln gibt es überall auf der Wiesn

Über dem Eingang der Löwenbräu-Festhalle brüllt ein großer Löwe «Löööööwenbrääääu» und zieht damit Einheimische und «Zuagroaste» gleichermaßen an. Mit mehr als 8000 Plätzen gehört die Festhalle zu den größeren Zelten.

Geschichte des Oktoberfests

Das Oktoberfest wird seit über 200 Jahren auf dem selben Platz gefeiert. Anlass für das erste Fest war am 12. Oktober 1810 die Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese. Ein Pferderennen im Beiprogramm brachte die Initialzündung für das Oktoberfest. Die Euphorie war so groß, dass das Gelände wenig später nach der frisch vermählten Kronprinzessin «Theresienwiese» genannt wurde. Bis heute zeigt sie ihre ovale Form, die auf die Pferderennbahn zurückgeht.

Immer das gleiche Ritual
Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges bestimmen immer die gleichen Elemente das Programm: Einzug der Wiesnwirte, Trachten- und Schützenzug, Zentral-Landwirtschaftsfest und Oktober-Landesschießen. Und dass der Bürgermeister das erste Fass ansticht mit dem Ruf «Ozapft is!».
Oktoberfeste 2012
© dpa

Oktoberfeste in Berlin

«O´zapft is» gibt es auch in Berlin. Eine Vielzahl von Oktoberfesten holt 2019 die bayrische Lebensart in die Hauptstadt. mehr

Karte

Fotostrecke:

  • München© dpa
    München

Quelle: kra/Berlin.de/dpa

| Aktualisierung: 2. August 2016