Riga: Jugendstil-Wunder an der Ostsee

Riga: Jugendstil-Wunder an der Ostsee

Unesco Welterbe in der Altstadt und prachtvoller Jugendstil: Lettlands Hauptstadt erzählt von reichen Zeiten.

  • Riga© Antje Kraschinski
    Jugendstil-Stadtvillen
  • Riga© Antje Kraschinski
    Ladenzeile entlang der alten Stadtmauer
  • Riga© Antje Kraschinski
    Jugendstil-Fassade in Riga
Riga ist die Hauptstadt Lettlands und liegt an der Ostsee, dort wo der Fluss Daugava in den Golf von Riga mündet. In der über 800 Jahre alten Hansestadt lebt fast die Hälfte der lettischen Bevölkerung. Die Regierung, die größten Betriebe des Landes und zahlreiche Banken sind hier ansässig, ebenso die nationalen Kultureinrichtungen.

Welterbe in der Altstadt
Riga
© Antje Kraschinski

Altstadt von Riga

Die Altstadt ist das historische und geographische Zentrum Rigas und gehört zum Unesco Weltkulturerbe. Nur die alte Stadtmauer wurde 19.Jahrhundert abgerissen, der Festungscharakter mit den engen Gassen und verwinkelten Straßen ist erhalten geblieben. Mitten in der verkehrsberuhigten Zone steht die Domkathedrale aus dem 13. Jahrhundert, in der viele Reformatoren kunstvolle Grabstätten haben.
Gilden und Schwarzhäupterhaus

Mit dem Beitritt zur Hanse im Jahr 1253 begann Rigas wirtschaftliche Entwicklung. Das aufsteigende Bürgertum aus Kaufmännern, Händlern und Handwerkern ließ repräsentative Standesvertretungen bauen wie die Große und die Kleine Gilde, die bis heute von stolzen und reichen Zeiten Rigas erzählen.
Riga
© Antje Kraschinski

Schwarzhäupterhaus in Riga

Das filigran verzierte Schwarzhäupterhaus schmückt in beeindruckender Pracht wieder den Rathausplatz seit es anläßlich der 800-Jahr-Feier im Jahr 1999 neu nachgebaut wurde. Das Original von 1334, einst Sitz von Kaufmännern, war im Krieg zerstört worden.
Land: Lettland
Einwohner: 700.000
Sprache: Lettisch, weit verbreitet Russisch
Währung: Euro
Zeit: MEZ + 1h
Flugzeit ab Berlin: ca. 1h 50m
Riga Jugendstil
© Antje Kraschinski

Jugendstil in Riga

Jugendstil in Riga

Der russische Jugendstil-Architekt Michail Eisenstein wurde 1893 Baustadtrat in Riga und ließ allein rund 50 Häuser mit verschwenderisch gestalteten Fassaden bauen. Heute zählt man um die 800 Gebäude im Jugendstil, um die Elisabethstraße herum kann man lange Straßenzüge mit prunkvollen Wohnhäusern abgehen.



800 Jugendstil-Gebäude, Prachtvillen, Theater


Auch zahlreiche repräsentative Gebäude, darunter die Nationaloper, das Nationaltheater, das Kunstmuseum, die neugotische Lettische Kunstakademie sowie die Universität wurden in dieser Zeit errichtet.
Riga Jugendstil
© Antje Kraschinski

Jugendstil in Riga

Nach jahrzehntelangem Verfall ist längst vieles restauriert und die weltweit größte Ansammlung von Jugendstilarchitektur begeistert mit neuer, alter Pracht. Man sieht, warum Riga in den 1920er Jahren "Paris des Nordens" genannt wurde. An der Rainastraße stehen prachtvolle Einzelvillen mit Türmen, Zinnen und Vorgärten, in denen sich viele Botschaften nieder gelassen haben.

Lettisches Liederfest in Riga


Die Letten sind passionierte Sänger, das kleine Land zählt 700 "Premium"-Chöre mit zehntausenden aktiven Sängern. Eine besondere Bedeutung haben alte und neue Volkslieder, kein Land der Welt hat mehr hervorgebracht und gesammelt. Der kulturelle Schatz wird gepflegt und praktiziert: Alljährlich im Sommer treffen sich in Riga zehntausende Sänger mit ihren Chören und vergleichen beim Lettischen Liederfest in zahlreichen Konzerten und Aufführungen ihr Können.
Riga
© Antje Kraschinski

Straßencafé im Zentrum von Riga

Als im Mai 1990 im Parlament von Riga über die Unabhängigkeit von der Sowjetunion abgestimmt wurde, standen tausende Letten vor dem Gebäude und sangen "Nehmt lieber meinen Kopf als mein Vaterland" – ein Höhepunkt der "Singenden Revolution" in Lettland.

Märkte und Museen

Eine Attraktion in Riga ist der farbenfrohe Zentralmarkt in ehemaligen Zeppelinhangars aus dem Ersten Weltkrieg. Händler aller Art und Bauern aus der Umgebung bieten ihre Waren an, in den Hallen gibt es Lebensmittel und alles, was man im Haushalt braucht.

Karte

Fotostrecke:

  • Riga© Antje Kraschinski
    Riga

Quelle: Antje Kraschinski/Berlin.de

| Aktualisierung: 22. Juli 2016