Winterurlaub im Harz

Winterurlaub im Harz

Der Harz ist von Berlin aus schnell erreicht und bietet in der weißen Jahreszeit viel Platz für Wintersport.

  • Harz: Goslar© dpa
    Verschneite Straßen in der Innenstadt von Goslar
  • Harz: Goslar© dpa
    Die Reiterstatuen der früheren Kaiser Wilhelm der Grosse (r) und Friedrich I Barbarossa stehen vor der der Kaiserpfalz in Goslar.
  • Harz: Schierke am Brocken© dpa
    Bahnhof der Brockenbahn in Schierke im Harz.
  • Harz: Brocken© dpa
    Blick vom Brocken im Harz: Von hier kann man weit über das Land blicken, Torfhaus in Niedersachsen ist an den Antennen (im Hintergrund) zu erkennen.
  • Harz: Brocken© dpa
    Auf dem Brockengipfel im winterlichen Harz
  • Harz: Sankt Andreasberg© dpa
    Rodeln am Sonnenberg bei St. Andreasberg
Der Harz liegt am Schnittpunkt von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Er ist rund 110 Kilometer lang und 30 bis 40 Kilometer breit und das höchste Gebirge Norddeutschlands. Der höchste Berg im Harz ist der Brocken mit 1141 Metern.

Der Harz hat landschaftlich als Mittelgebirge einen besonderen Reiz, die Städte dieser Region bieten historisch und kulturell viel. Es gibt zahlreiche Kurorte mit modernen Wellness-Einrichtungen, nahezu jedes Städtchen im Harz und Harzvorland ist touristisch gut organisiert.

Wintersport im Harz
Harz: Wurmberg bei Braunlage
© dpa

Skiläufer Wurmberg

Im Winter präsentieren sich die höheren Lagen im Harz meist als schneesicher: Ob Langlauf, Snowboard oder Alpinski, Rodeln oder Schlittschuhlaufen, Winterwandern oder Schlittenhunderennen – hier kommen sportlich Ambitionierte ebenso auf ihre Kosten wie die, die Spaß im Schnee suchen oder einfach den Winter genießen wollen. Unbedingtes Muss: Eine Fahrt mit der nostalgischen Brockenbahn rund um den Brocken.

Die Zentren des Wintersportes liegen im Oberharz: Altenau mit dem Ortsteil Torfhaus, Braunlage mit dem Ortsteil Hohegeiß, bei Clausthal-Zellerfeld Hahnenklee, Sankt Andreasberg und Schierke. Internationale Wintersport-Wettbewerbe finden auf der Wurmbergschanze bei Braunlage und der Biathlonanlage am Sonnenberg statt.

Fachwerkhäuser in der UNESCO-Stadt Goslar
Harz: Goslar
© Sven L./ www.pixelio.de

Goslar im Winter

Verwaltungszentrum des Harz ist die 1000 Jahre alte einstige Bergbaustadt Goslar, die seit 1992 mit dem Erzbergwerk Rammelsberg zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

In der Altstadt sind über 1500 Fachwerkhäuser aus unterschiedlichen Epochen erhalten, beim Bummel durch die kopfsteingepflasterten Gassen kann man ganz in die Geschichte eintauchen. Auf dem historischen Marktplatz findet im Dezember ein Weihnachtsmarkt statt, der mit seiner besonderen Atmosphäre einer schönsten in ganz Norddeutschland ist.

Kaiserpfalz und Museum Rammelsberg

Das frühere Bergwerk Rammelsberg ist heute eines der bedeutendsten Industriedenkmäler Europas. Das Museum und Besucherbergwerk gibt Einblick in die Geschichte des Bergbaus, ein besonderes Erlebnis ist die Abteilung zur Welt "Unter Tage".
Harz: Goslar
© dpa

Kaiserpfalz in Goslar

Einst war Goslar das Zentrum der deutschen Welt. Davon erzählt die fast fast 1000 Jahre alte Kaiserpfalz. In dem monumentalen Bau wurde 200 Jahre lang bei den Reichsversammlungen deutsche Geschichte geschrieben.

UNESCO-Erbe: Oberharzer Wasserwirtschaft

Nicht nur der Bergbau hat in der Region eine lange Tradition. Jahrhunderte lang wurde das Wasser der Flüsse in vorindustriellen Energieversorgungssystemen genutzt. Zisterziensermönche des Klosters Walkenried hatten im frühen 13. Jahrhundert erste Teich- und Grabensysteme konstruiert, Bergleute bauten sie über die Jahrhunderte aus. So entstand die Oberharzer Wasserwirtschaft, die heute aus 107 historischen Teichen, 310 Kilometer Gräben und 31 Kilometer Wasserläufen besteht.
Harz: Winterlandschaft
© dpa

Sösetalsperre bei Osterode

Wie hier Wasser gesammelt, gespeichert und abgeführt wird, ist weltweit einzigartig: Im August 2010 wurde auch die Oberharzer Wasserwirtschaft in die Liste des UNESCO-Kultur- und Naturerbes aufgenommen.

Die Wege an den Gräben sind bei Wanderern und Spaziergängern beliebt. Allein in und um den Stadtteil Goslar-Hahnenklee befinden sich 12 Teiche des Oberharzer Wasserwirtschaft.

Heines Harzreise

Die Schönheit des Harzes hat viele Schriftsteller inspiriert. Goethe wanderte hier, auch der Heimatdichter Hermann Löns. 1824 machte sich Heinrich Heine von Göttingen aus auf in den Harz und schrieb danach seine bekannte "Harzreise".
Harz: Wildtierfütterung bei St. Andreasberg
© dpa

Wildtierfütterung bei St. Andreasberg

Mit kurzen Aufenthalten in Nörten-Hardenberg, Northeim, Osterode, Lerbach, Clausthal-Zellerfeld und Goslar wanderte er auf den Brocken, um die damals noch unberührte Natur zu genießen. Auch heute kann man von dort den Blick über die Orte Braunlage, Schierke, Torfhaus, Ilsenburg und Wernigerode schweifen lassen. Von Wernigerode aus ging Heine über Halle und Jena schließlich nach Weimar, um dort Goethe kennenzulernen.

Luxushotel oder einsame Hütte am Berg

Die touristische Infrastruktur der Region ist gut ausgebaut und sehr vielseitig: ob Luxushotel, Familienpension oder einsame Hütte am Berg, Besucher finden jede Art von Unterkunft. Luftkurorte, Heilbäder und Thermen bieten viele Möglichkeiten zum Entspannen und Erholen.

Harz Anreise ab Berlin:

Karte

Berliner Wasserbetriebe (1)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 180 Trinkbrunnen und über 2.000 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Mit dem Auto von Berlin nach Goslar
In Berlin auf die Autobahn A2 Richtung Hannover bis Kreuz Wolfsburg/Königslutter. Dort auf die A 39, am Kreuz Braunschweig-Süd auf A 395 in Richtung Bad Harzburg, dann über die B6 nach Goslar.

Mit der Bahn
Es gibt direkte IR und RE-Anbindung in zahlreiche Harzrandorten, z.B. Goslar, Wernigerode, Seesen, Sangerhausen, zudem eine gute Anbindung durch Veolia Verkehr ab Berlin. Die nächsten ICE-Bahnhöfe sind Hannover, Braunschweig, Göttingen, Halle, Magdeburg.

Mit dem Flugzeug
Entfernung zu den internationalen Flughäfen: Hannover 1 Stunde, Halle/Leipzig 2 Stunden, Berlin 3 Stunden

Fotostrecken:

Winter in Torfhaus im Harz

  • Harz: Torfhaus© dpa
    Harz: Torfhaus
  • Harz: Torfhaus© dpa
    Harz: Torfhaus
  • Harz: Torfhaus© dpa
    Harz: Torfhaus

Winter auf dem Brocken im Harz

  • Harz : Brocken© dpa
    Harz : Brocken
  • Harz: Fernsicht auf dem Brocken© dpa
    Harz: Fernsicht auf dem Brocken
  • Harz: Brocken im Schnee© dpa
    Harz: Brocken im Schnee

Winter im Harz

  • Harz: Wildtierfütterung bei St. Andreasberg© dpa
    Harz: Wildtierfütterung bei St. Andreasberg
  • Harz: Goslar© dpa
    Harz: Goslar
  • Harz: Goslar© dpa
    Harz: Goslar

| Aktualisierung: 20. Januar 2011

Skigebiete im Harz