Themen » Reisen & Ausflüge » Ostsee » Usedom & Vorpommern

Usedom: Historische Pracht an endlosen Stränden

Mit klassischer Bäder-Architektur, endlosen Stränden und verträumten Boddenlandschaften macht Usedom Lust auf Meer.
Heringsdorf auf Usedom
Brunnen vor dem Traditionshotel Esplanade in Heringsdorf auf Usedom © Antje Kraschinski / BerlinOnline

Die 450 Quadratkilometer große Ostseeinsel Usedom im äußersten Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern wird an rekordverdächtigen 1902 Stunden im Jahr von der Sonne beschienen. Usedom gehört damit zu den sonnigsten Ecken Deutschlands.

Ahlbeck auf Usedom
Promenade in Ahlbeck auf Usedom

An der Seeseite liegen traditionsreiche Badeorte wie Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin und Zinnowitz, im Hinterland öffnet sich eine verträumte Boddenlandschaft mit schilfbewachsenen Buchten und idyllischen Halbinseln. Im Osten beginnt mit der Insel Wollin das Nachbarland Polen.

Bäder-Tourismus hat auf Usedom eine lange Tradition - und einen guten Grund: Über lange 42 Kilometer säumt ein feiner, heller Sandstrand die Ostsee-Seite der Insel, mal in flachen Dünen auslaufend, mal vor dramatischer Steilküste mit dichten Wäldern.

Sonne, Sand und Seebrücken

Im 19.Jahrhundert strömten erst Adelige, dann das wohlhabende Bürgertum zur Sommerfrische nach Usedom. Ihre prachtvollen Villen, die eleganten Hotels und die langen Promenaden machen die östlichen Badeorte Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck zu echten "Kaiserbädern".

Ahlbeck auf Usedom Seebrücke
Blick über den Strand zur Seebrücke von Ahlbeck auf Usedom

Ein sehr beliebtes Überbleibsel jener Zeit sind die nostalgischen Seebrücken. Mit 110 Jahren ist die Seebrücke in Ahlbeck die älteste noch erhaltene Seebrücke an der deutschen Ostseeküste. 1898 mit einem 280 Meter ins Meer reichenden Seesteg erbaut, ist auch nach diversen Restaurierungen die historische Bausubstanz und die Architektur erhalten. Die Jugendstiluhr auf dem Platz vor der Plattform stiftete im Jahre 1911 ein Badegast der Gemeinde.

In Heringsdorf steht heute die längste Seebrücke Kontinentaleuropas. Auf dem Landteil der 508 Meter langen Seebrücke befinden sich Geschäfte, Cafes und Restaurants. Vom Land führt ein Steg zu dem Restaurant am Ende der Brücke hinaus und lädt die Gäste zum Flanieren ein.

Zentren des Badetourismus

Usedom Koserow
Strand im Seebad Koserow

Das Zentrum des sommerlichen Badetourismus ist das hübsche Badestädtchen Zinnowitz, in dem es im Sommer sehr lebhaft zugeht. Auch hier gehören Seebrücke, Promenade und viele Bäder-Villen zum Stadtbild. Ebenso beliebt ist der südlich davon gelegene Badeort Koserow, das seit 1993 wieder eine Seebrücke hat. Auf 261 Metern laden Bänke zum Entspannen ein.


Ein beliebtes Ausflugsziel ist der 60 Meter hohe Streckelsberg nahe Koserow. Der steile Aufstieg lohnt sich, von Steilufer hat man einen großartigen Blick aufs Meer. Weniger mondän, dafür beschaulicher und familienorientierter geht es im nördlichen Seebad Trassenheide und im einstigen Fischerdorf Karlshagen am Peenestrom zu.

Radeln auf den Spuren von Lyonel Feininger

Lyonel Feininger Gemälde
Das Gemälde "Tor-Turm I" aus dem Jahr 1923 von Lyonel Feininger.

Usedom hat auch den Maler Lyonel Feininger inspiriert. Von Heringsdorf oder Benz aus erkundete Feininger zwischen 1908 und 1918 die Insel auf Motivsuche und hinterließ seine künstlerischen Spuren, denen man heute per Rad folgen kann. Die "Feininger-Rad-Tour" bildet einen 56 Kilometer langen Rundweg mit über 40 Orten, an denen Lyonel Feininger gemalt hat, und an denen man über 80 seiner Bilder nachvollziehen kann.

Waldkabinett in Ückeritz

Überraschende Sichtweisen auf den Wald verspricht das Waldkabinett in Ückeritz. Das Museum des Forstamtes Neu Pudagla zeigt auf rund 160 Quadratmetern die Entwicklung des Waldes über eine Zeitspanne von 400 Millionen Jahren. Ausgestellt sind zahlreiche Holzquerschnitte unterschiedlicher Baumarten sowie präparierte Waldbewohner, darunter Fuchs, Biber und Mauswiesel. Der angrenzende Gesteinsgarten zeigt auf einem 300 Meter langen Rundweg Findlinge aus der letzten Eiszeit.

Größte Schmetterlingsfarm Europas

Usedom Trassenheide Schmetterlingsfarm
Ein Atlas-Seidenspinner

Exotisch flattert es in der Schmetterlingsfarm Trassenheide. Die staatlich anerkannte zoologische Einrichtung ist nach Betreiberangaben die größte Schmetterlingsfarm in Europa. In der Farm flattern in einer Tropenhalle über 2000 tropische Schmetterlinge von 120 verschiedenen Arten. Die gesamte Anlage umfasst eine Fläche von 5000 Quadratmetern, dazu gehören ein Insektenmuseum, eine Vogelspinnenschau, eine Glasausstellung, ein Insektenkino und die Ausstellung "Geheimnisvolle Welt Asiens".

Wo die erste Rakete ins All startete

Usedom Museum Peenemünde
Ein russische MiG-23 der Nationalen Volksarmee (NVA)

Abgeschieden am nördlichen Ende der Insel liegt das Historisch-Technische Informationszentrum Peenemünde, das die Entwicklung der V2-Waffen durch die Nationalsozialisten beleuchtet. Ab 1936 entwickelte und testete die deutsche Luftwaffe während der NS-Zeit in der "Heeresversuchsanstalt Peenemünde" auf Usedom neue Kriegswaffen, 1942 fand hier der weltweit erste Start einer Rakete ins All statt. Heute dokumentiert eine Ausstellung die Geschichte des einstigen Rüstungsbetriebes. Im Sommer verkehren ab Hafen Peenemünde Schiffe nach Rügen.

Ausflug in die Hansestadt Greifswald

Greifswald Universität
Skulptur des Dichters Ernst Moritz Arndt vor der Universität Greifswald

Rund 40 Kilometer westlich auf dem Festland in Vorpommern liegt die alte Hansestadt Greifswald. Die Geburtsstadt von Caspar David Friedrich präsentiert sich als studentisch geprägte Universitätsstadt in dem Ambiente restaurierter Backsteinarchitektur. Den berühmten Maler würdigt die Stadt mit einem eigenen Zentrum. Auch die prachtvollen Kirchen, das Landesmuseum und der alte Hafen lohnen einen Besuch.

Anreise von Berlin nach Usedom:

Mit dem Auto:
Von Berlin auf die A10 Richtung Frankfurt O./Prenzlau. Dort weiter auf die A11 Richtung Stettin/Prenzlau/Bernau-Süd. Bei Kreuz Uckermark weiter auf die A20 Richtung Stralsund/Prenzlau. Danach weiter auf die B199 Richtung Burow. Von hier schließlich weiter auf die B110 und bis nach Usedom/Anklam fahren.

Mit der Bahn
Von Berlin aus geht es mit der Bahn zuerst nach Züssow oder Stralsund. Von dort weiter mit der Usedomer Bäderbahn (UBB), die fast alle Orte der Insel anfährt. Für die Strecke ab Berlin gilt das preisgünstige Ostseeticket.

Mit dem Flugzeug:
Usedom hat einen eigenen Flughafen bei Zirchow.

Quelle: Antje Kraschinski/BerlinOnline
Aktualisierung: 23. Oktober 2014

Berlin entdecken

Ein Frühlingstag in Berlin
Tipps und Infos für einen gelungenen Trip in die deutsche Hauptstadt mehr »

Städtereisen

Istanbul
Europas Metropolen im Portrait mehr »
(Bilder: dpa; Kultur- und Tourismusministerium Ankara)