Wismar: Koggen, Kirchen, Karstadt

Wismar: Koggen, Kirchen, Karstadt

Die Hansestadt Wismar pflegt ihr kulturelles Erbe - und das eines bekannten Kaufhausgründers.

Wismar

© dpa

Hansehäuser in der Wismarer Krämerstraße

Die Hansestadt Wismar liegt rund 60 Kilometer westlich von Rostock am Ende der Wismarer Bucht an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern.

Altstadt ist Unesco-Welterbe

Die Altstadt der Hansestadt Wismar wurde 2002 zusammen mit der Stralsund von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Grund für die Auszeichnung ist der in weiten Teilen original erhaltene mittelalterliche Kern mit seinem besonderen kulturellen Wert.
Wismar
© dpa

Am Marktplatz

Besucher zieht es fast automatisch auf den "Alten Markt", den 100x100 Meter großen Platz im Zentrum der Altstadt. Umrahmt von farbenfrohen Giebelhäusern und eindrucksvollen Backsteingebäuden steht hier unter einem schützenden Pavillon mit Kuppel eine der ältesten Brunnenanlagen Norddeutschlands. Die Wasserkunst plätschert seit dem 16. Jahrhundert und diente noch bis 1897 zur Wasserversorgung der Stadt.
Im lichten und prachtvollen Gewölbe des klassizistischen Rathauses am "Alten Markt" erzählt die Dauerausstellung "Wismar - Bilder einer Stadt" mit Modellen, Videos und vielen Exponaten die Geschichte der Hansestadt.

Kirchen in Backstein-Gotik
St. Georgen-Kirche Wismar
© dpa

Kreuzgewölbe in der St. Georgen-Kirche

Kaum etwas symbolisiert die frühere Bedeutung und den Reichtum der Hansestadt so gut wie die drei mittelalterlichen, prächtigen Hauptkirchen St. Nikolai, St. Marien und St. Georgen. Nur die am Hafen gelegene einstige Seefahrerkirche St. Nikolai ist vollständig erhalten und noch immer eine der höchsten Kirchen Mitteleuropas. St. Georgen mit seinen kunstvollen Kreuzgewölben und dem Schnitzaltar befindet sich seit 1990 im Wiederaufbau, von St. Marien steht nur noch der Turm.

Backsteine und Backpflaumen

In der Altstadt findet man auch das erste Renaissancebauwerk Mecklenburgs, der Fürstenhof aus dem frühen 16. Jahrhundert. Der imposante Backsteinbau war erst Sitz mecklenburgischer Herzöge und zur Schwedenzeit ein Gerichtsgebäude.

Die 200jährige Herrschaft der Schweden hat noch mehr Spuren hinterlassen: der "Alte Schwede" am Markt, eines der ältesten Bürgerhäuser von 1380, das schwedische Kommandantenhaus, das Zeughaus sowie das barocke Provianthaus. Alljährlich wird beim großen Schwedenfest Ende August an diese Zeit erinnert.
Wismar Karstadt-Stammhaus
© dpa

Das erste Kaufhaus von Rudolph Karstadt in Wismar.

Eine der ältesten Straßen Wismars ist die Krämerstraße, die an beiden Seiten von restaurierten Giebelhäusern gesäumt wird. Hier ließen sich schon im Mittelalter die Händler nieder, 1881 eröffnete Rudolph Karstadt, der Begründer der Kaufhauskette, dort sein erstes Warenhaus.
Geschichte atmen in Wismar selbst die Restaurants. Zum Beispiel der "Weinberg", der in einem Gebäude aus dem Jahr 1355 residiert und zu den schönsten historischen Wirtshäusern Deutschlands gehört. Unter der bemalten Balkendecke werden Mecklenburger Spezialitäten wie Ente mit Hackfleisch und Pflaumen serviert.

Kogge Wissemara im Alten Hafen
Hansekogge Wissemara in Wismar
© dpa

Hansekogge "Wissemara" im Alten Hafen von Wismar

Der alte Hafen der Hansestadt wandelte sich vom wirtschaftlichen zum touristischen Zentrum. Eine Attraktion ist die "Wissemara", die Rekonstruktion einer mittelalterlichen Kogge. Die Wissemara ist der originalgetreue Nachbau eines 650 Jahre alten Schiffes, dessen Wrack 1998 vor der Ostseeinsel Poel in der Wismarbucht von Fischern entdeckt wurde. Der Bau dauerte fünf Jahre, 130 Tonnen Kiefernholz und 30.000 handgeschmiedete Nägel wurden verarbeitet.

Tour mit dem Großsegler

Die Einfahrt in den Wismarer Hafen markieren noch immer zwei nachgebildete Schwedenköpfe – die Wahrzeichen der Stadt. Die Romantik der alten Hafenstadt spüren Besucher am besten auf dem Wasser. Historische Schiffe laden zu Hafen-Rundfahrten ein, unvergesslich wird es auf Deutschlands ältestem Feuerschiff, dem 1902 gebauten Großsegler "Sunthorice".

Schwedenfest und Folklorefestival
Wismar Schwedenfest
© dpa

Schwedenfest

Im Juli wird es bunt in Wismar: Beim alljährlichen internationalen Folklorefestival treten Gruppen aus aller Welt auf und ziehen in einem großen Umzug durch die Altstadt.

Baden und Strände:

Zwei Kilometer nordwestlich der Stadt liegt der flache und für Kinder geeignete Badestrand Wismar-Wendorf mit einer langen Seebrücke.

Karte

Anreise von Berlin nach Wismar:

Mit dem Auto:
Von Berlin auf die A10 Richtung Hamburg. Von dort weiter auf die A24 Richtung Hamburg/Rostock/Kremmen. Bei Dreieck Wittstock/Dosse weiter auf die A24 Richtung Hamburg/Schwerin. Am Kreuz Schwerin dann weiter auf die A241 Richtung Wismar/Schwerin-Ost. Von hier dann weiter auf die A14 Richtung Schwerin. Dort weiter auf die A20 Richtung Lübeck und schließlich die Ausfahrt Wismar-Mitte nehmen. Von hier weiter auf die B208 bis nach Wismar.

Mit der Bahn:
Entweder über Rostock (mit dem ICE) oder mit einem Regionalexpress direkt bis Wismar. Bei beiden Strecken beträgt die Fahrtzeit knappe drei Stunden.

Mit dem Flugzeug:
Der Flughafen Schwerin liegt in ca. 35 Kilometern, Rostock-Laage in ca. 70 Kilometern Entfernung.

Fotostrecke:

  • Wismar© dpa
    Wismar

Quelle: Charlotte Jans/BerlinOnline

| Aktualisierung: 11. Juli 2016

Mecklenburgische Küste

Städte in Deutschland