Neubrandenburg

Neubrandenburg

Die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg hat neben einer mittelalterlichen Wehranlage auch weitere Juwele der Backsteingotik zu bieten

  • Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg© picture-alliance / dpa
    Das Foto zeigt eine Ansicht des Stargarder Tores in Neubrandenburg. Vier gotische Backsteintore gaben der Stadt auch den Beinamen "Vier-Tore-Stadt". Nur wenige Bauten der Stadt überstanden den Zweiten Weltkrieg.
  • Neubrandenburg© mujamero / www.pixelio.de
    Das Treptower Tor bei Nacht.
  • Neubrandenburg, Johanneskirche, Mittelschiff, Altar© Bartocha, Benno / Commons:Bundesarchiv
    Die um 1260 errichtete Neubrandenburger Johanneskirche wurde nach umfangreicher Innenrestaurierung im November 1980 wieder eröffnet.
Neubrandenburg liegt im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns, am Nordufer des Tollensesees. Die drittgrößte Stadt des Bundeslandes befindet sich etwa auf halber Strecke zwischen Berlin und Rügen.
Neubrandenburg
© ewaldpixel / www.pixelio.de

Wiekhäuser, die zur mittelalterlichen Wehranlage gehören.

Mittelalterliche Wehranlage

Die mittelalterliche Wehranlage von Neubrandenburg gilt als die am besten erhaltene der Backsteingotik. Sie besteht aus der fast 2,3 Kilometer langen und 7,50 Meter hohen, nahezu komplett erhaltenen Stadtmauer, den Wallanlagen, den Wiekhäusern und den vier Toranlagen. Das Friedländer Tor ist das älteste der vier Stadttore Neubrandenburgs. Derzeit wird das Juwel der Backsteingotik, das auch eine Station auf der Europäischen Route der Backsteingotik markiert, saniert. Im Tor befindet sich ein Torcafé, das täglich geöffnet hat.
Marienkiche Neubrandenburg
© picture-alliance / dpa

Die 1945 zerstörte gotische Marienkirche von Neubrandenburg, heute ein hochmoderner Konzertsaal.

St. Marien – Konzertkirche

Die etwa 700 Jahre alte Kirche zählt zu den bedeutendsten Bauten der norddeutschen Backsteingotik und hat schon viel durchmachen müssen: zahlreiche Zerstörungen und Wiederaufbau im Laufe der Jahre – auch den Glocken ist es nicht anders ergangen. Die gravierenden Zerstörungen aus dem Zweiten Weltkrieg offenbarten jedoch eine lange versteckte Secco Wandmalerei aus dem 13. bzw. 14. Jahrhundert, die in den 1990er Jahren restauriert wurde. Das Innere der Kirche ist seit 2001 ein hochmoderner Konzertsaal und jetzt Heimat der Neubrandenburger Philharmoniker und der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Eine Multimediashow des historischen Neubrandenburgs findet momentan im Oktogon des Turms statt.

Franziskanerkloster St. Johannis

Gleich nach der Stadtgründung im 13. Jahrhundert siedelten sich die Franziskanermönche in Neubrandenburg an. Zunächst entstand die Johanniskirche, später wurde die Anlage erweitert. Das einstige Refektorium und der Kreuzgang des mittelalterlichen Klosters sind heute am besten erhalten. In den nächsten Jahren soll das Regionalmuseum hier einziehen. Heute schon finden im ehemaligen Franziskanerkloster St. Johannis regelmäßig Konzerte statt.
Modellpark
© picture-alliance / dpa/dpaweb

Schloss Blücher als Nachbildung im Modellpark "Mecklenburgische Seenplatte" in Neubrandenburg.

Modellpark Mecklenburgische Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte auf 1,4 Hektar kann im Modellpark Neubrandenburg erlebt werden. Die über 100 Modelle im Maßstab 1:25 sind nicht nur für Hobbymodellbauer gedacht. Auch Boule, Modellboote und eine Garteneisenbahn stehen zur Verfügung. Der Park ist täglich ab 9.30 Uhr für Besucher geöffnet.
Radeln in Mecklenburg-Vorpommern
© picture-alliance/ ZB

Vor einer dunklen Wolkenkulisse radeln Fahrradfahrer.

Neubrandenburg aktiv

Auch sportliche Aktivitäten kommen in der Heimatstadt einiger Olympiasieger nicht zu kurz. Durch die Lage am 17 Quadratkilometer großen Tollensesee bieten sich zahlreiche Wassersportarten wie Segeln und Surfen an. Es gibt sogar eine Wasserskianlage. Außerdem ist der See, der zu den saubersten Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern gehört, beliebt zum Baden und Angeln. Der Tollensesee liegt inmitten der Erholungslandschaft Tollensebecken. Hier gibt es ein über 200 Kilometer langes gut ausgebautes Wander- und Radwegenetz. Empfohlen sei der Tollensesee-Radrundweg, der auf 37 Kilometern um den See herumführt, vorbei an malerischen Dörfern und wilder Natur mit tollen Ausblicken.
Burg Stargard
© Maria Krüger / Creative Commons

Amtsreiterhaus (links), Burgkapelle und Neues Tor (Mitte) sowie Münzprägerei (rechts) der Burg Stargard.

Burg Stargard

Schöne Ausblicke auf die umliegende Landschaft hat man vom Bergfried der Burg Stargard. 38 Meter hoch ist er und bietet bei gutem Wetter bis zu 30 Kilometer Sicht. Auf einem der sieben Hügel über der gleichnamigen Kleinstadt gelegen, gehört die Burganlage zu den ersten großen Steinbauten östlich der Elbe. Sie ist außerdem die älteste, noch sehr gut erhaltene Höhenburg Norddeutschlands. Die Anlage beherbergt zudem einen Burggasthof, ein Hotel und ein Museum. Auch Mittelalterfeste und Ritterturniere stehen regelmäßig auf dem Programm.

Informationen

Anreise:

Mit dem Auto: Zunächst ab Berlin die A11 nehmen, dann auf der A20 an der Ausfahrt Neubrandenburg-Ost abfahren. Über die E251 gelangt man nach etwa 11 Kilometern nach Neubrandenburg. Für die 183 Kilometer von Berlin braucht man knapp 2 Stunden. Die gleiche Zeit benötigen Urlauber für die 140 Kilometer über die B96 (via Oranienburg und Gransee).

Mit der Bahn: Eine direkte Verbindung mit dem RE 5 Richtung Stralsund führt in etwa einer Stunde 45 Minuten vom Berliner Hauptbahnhof nach Neubrandenburg.

Karte

Touristinfo Neubrandenburg

Stargarder Straße 17
17033 Neubrandenburg

Tel. 01805 / 17 03 30

Bilderbuch Mecklenburgische Seenplatte

Impressionen der Mecklenburgischen Seenplatte

  • Seeufer im Abendlicht© Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
    Seeufer im Abendlicht
  • Ausflugsschiff auf dem Malchiner See in der Mecklenburgischen Schweiz© TMV/Hoffmann
    Ausflugsschiff auf dem Malchiner See in der Mecklenburgischen Schweiz
  • Schlosspark Burg Schlitz© TMV/Grundner
    Schlosspark Burg Schlitz

Schlösser und Herrenhäuser in Mecklenburg

  • Hebetempel, Schlosspark Neustrelitz© TMV/Topel
    Hebetempel, Schlosspark Neustrelitz
  • Gutshaus Ludorf© www.seenplatte-impressionen.de
    Gutshaus Ludorf
  • Burg Schlitz© picture-alliance/ dpa
    Burg Schlitz

Urlaubsorte der Mecklenburgischen Seenplatte

  • Waren (Müritz)© dpa
    Waren (Müritz)
  • Waren Stadthafen© Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V.
    Waren Stadthafen
  • Blick auf die Bootshäuser von Röbel an der Müritz© Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
    Blick auf die Bootshäuser von Röbel an der Müritz

Aktualisierung: 29. April 2010

Mehr zum Thema