Stavenhagen: Ein Besuch im Fritz-Reuter-Museum

Stavenhagen: Ein Besuch im Fritz-Reuter-Museum

Fritz Reuter ist in Stavenhagen noch immer präsent. Der Schriftsteller und Dichter gehört zu der Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern ebenso wie das Schloss und die Stadtkirche aus dem 18. Jahrhundert.

  • Fritz-Reuter-Denkmal© Zentralbild/dpa/tmn
    Das Denkmal des Dichters Fritz Reuter steht vor seinem Geburtshaus, dem Fritz-Reuter-Literaturmuseum.
  • Gedenktafel© Heimann/dpa/tmn
    Diese Gedenktafel wurde noch zu Fritz Reuters Lebzeiten am früheren Rathaus von Stavenhagen angebracht.
  • Reuter-Porträt© Wüstneck/dpa/tmn
    Im Museum werden unter anderem Porträts des Schriftstellers gezeigt, der zu den beliebtesten in Deutschland gehörte.
Oder auch das alte Rathaus, in dem er vor 200 Jahren geboren wurde. Heute beherbergt es das Fritz-Reuter-Literaturmuseum. Das Denkmal davor zeigt den Literaten in typischer Pose: lässig auf einem Stuhl sitzend und mit einer Hand seinen Vollbart kraulend. So ist er auch auf zeitgenössischen Fotos zu sehen. Reuters Geburtstag jährt sich am 11. November 2010 zum 200. Mal - das Literaturmuseum seiner Heimatstadt lohnt aber auch davor schon einen Besuch.

Die Reuterstube im Rathaus erinnert an den Geburtsort des berühmten Sohnes

Ganz einfach hat Fritz Reuter es seinen Zeitgenossen nicht gemacht. Zum geachteten Schriftsteller - einem der meistgelesenen seiner Zeit - und zum Vorreiter niederdeutscher Literatur wurde er erst spät. Bis dahin galt er in seiner Familie als schwieriger Fall. Das Literaturmuseum verschweigt das nicht und versucht, die ganze Lebensgeschichte des Autors zu erzählen, von Anfang an: Fritz Reuter war der Sohn des Bürgermeisters, was erklärt, warum er im Rathaus zur Welt kam. Zu seinem 100. Geburtstag 1910 wurde dort die Reuterstube eingerichtet, um an den berühmten Sohn der Stadt zu erinnern.

Aufgewachsen in der Zeit des Biedermeier

Die Reuterstube gibt sich biedermeierlich, und das passt in jeder Hinsicht: In der Biedermeierzeit ist Fritz Reuter groß geworden - mit der betulichen Behaglichkeit, mit der Wohnzimmer damals eingerichtet wurden, und mit dem politischen Obrigkeitsstaat, gegen den die meisten Bürger nicht aufzumucken wagten. Chaiselongue und Kachelofen, Sekretär und Tabakpfeife sind passende Ausstellungsstücke, die die damalige Wohnkultur repräsentieren. Mit seinen Eltern sprach Fritz Hochdeutsch. «Platt» lernte er auf der Straße, von Nachbarskindern, den Mägden und Knechten.

Jurastudium in Jena und die Burschenschaft «Germania»

Als Reuters Mutter starb, war er gerade 15. Nicht einmal zwei Jahre später hat er Stavenhagen verlassen, um in Parchim zum Gymnasium zu gehen. Der Vater zwang ihn zu einem Jurastudium, zunächst in Rostock, dann in Jena in Thüringen. Sein Studium dort begann er 1832 - dem Jahr, in dem beim Hambacher Fest demokratisch gesonnene Studenten den Mächtigen zeigten, dass ihre Lust auf Biedermeier Grenzen hatte. Fritz Reuter mischte in Jena mit, wenn die politisch aufmüpfigen Burschenschaftler der «Germania» loszogen und manchmal auch losschlugen. Reuter wurde festgenommen, aber wieder laufengelassen. Anschließend flüchtete er aus Jena.

Schwierige Studentenzeit mit Verhaftung wegen Hochverrats

Das Literaturmuseum zeigt Scherenschnitte aus seiner Studentenzeit und auch Reuters Studentenmütze. Erneut verhaftet wurde er in Berlin im Jahr darauf. Der Obrigkeitsstaat reagierte auf Studenten, die ihn infrage stellten, mit brutaler Härte: Reuter wurde wegen Hochverrats zum Tod verurteilt und verschwand nach seiner Begnadigung hinter Gefängnismauern, wurde depressiv und alkoholabhängig. Erst 1840 kam er auf freien Fuß. Das Verhältnis zu seinem Vater war da schon zerrüttet. Hoffmann von Fallersleben, der Dichter der Nationalhymne, hat Reuter dann geraten, die Geschichte seiner Haft aufzuschreiben.

Ein Buch über die Zeit im Gefängnis zählt zu seinen großen Werken

Und das ließ der sich nicht zweimal sagen: «Ut mine Festungstid» heißt das Buch, «Aus meiner Festungszeit». Und es ist nur einer der Titel, die ihn bald berühmt machten, wie das Literaturmuseum anhand zahlreicher seiner Werke zeigt: Bühnenstücke gehörten ebenso dazu wie Gedichte, kleinere Texte wie «Meine Vaterstadt Stavenhagen» oder «Ut mine Stromtid», aus dem im Museum mittwochs um 15.00 Uhr regelmäßig vorgelesen wird.

Schon zu Lebzeiten hatte Fritz Reuter eine Gedenkplakette

Als Fritz Reuter 1874 in Eisenach starb, war er ein angesehener Bürger und Bestsellerautor. Stavenhagen hatte ihn nicht vergessen: Noch zu seinen Lebzeiten wurde am Rathaus auf Beschluss von «Rath und Bürgerschaft» eine Plakette angebracht, die daran erinnert, dass der Dichter im Zimmer dahinter das Licht der Welt erblickte.

Informationen

Fritz-Reuter-Literaturmuseum

Markt 1
17153 Stavenhagen

Tel. 039954 / 21 072

Karte

Anreise:

Mit dem Auto: Die schnellste Verbindung führt auf etwa 210 Kilometern in ca. 2 Stunden 20 Minuten nach Malchin. Dazu fahren Urlauber an der Ausfahrt Linstow (A19) ab. Auf der L20 und B104 (ab Malchin) sind es noch ungefähr 43 Kilometer bis Stavenhagen. Über die A11 und A20 sind es nur 10 Kilometer mehr. An der Ausfahrt Altentreptow abfahren. Über die L273 gelangt man in etwa 30 Kilometern nach Stavenhagen. Alternativ kann man die kürzere Strecke auf der B96 (über Oranienburg und Gransee) nehmen. Für die 163 Kilometer brauchen Urlauber etwa 2 ½ Stunden. Von Neustrelitz geht es anschließend über die B193, B192 und B194 weiter nach Stavenhagen.

Mit der Bahn: Die Zugfahrt nach Stavenhagen dauert etwa 2 Stunden 15 Minuten. Vom Berliner Hauptbahnhof fährt der RE5 nach Neubrandenburg. Dort steigen Urlauber entweder in den RE6 (Richtung Lübeck) oder OLA (Richtung Bützow) um.

Bilderbuch Mecklenburgische Seenplatte

Impressionen der Mecklenburgischen Seenplatte

  • Seeufer im Abendlicht© Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
    Seeufer im Abendlicht
  • Ausflugsschiff auf dem Malchiner See in der Mecklenburgischen Schweiz© TMV/Hoffmann
    Ausflugsschiff auf dem Malchiner See in der Mecklenburgischen Schweiz
  • Schlosspark Burg Schlitz© TMV/Grundner
    Schlosspark Burg Schlitz

Schlösser und Herrenhäuser in Mecklenburg

  • Hebetempel, Schlosspark Neustrelitz© TMV/Topel
    Hebetempel, Schlosspark Neustrelitz
  • Gutshaus Ludorf© www.seenplatte-impressionen.de
    Gutshaus Ludorf
  • Burg Schlitz© picture-alliance/ dpa
    Burg Schlitz

Urlaubsorte der Mecklenburgischen Seenplatte

  • Waren (Müritz)© dpa
    Waren (Müritz)
  • Waren Stadthafen© Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V.
    Waren Stadthafen
  • Blick auf die Bootshäuser von Röbel an der Müritz© Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
    Blick auf die Bootshäuser von Röbel an der Müritz

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 6. Mai 2010

Mehr zum Thema