Den Spreewald vom Wasser aus entdecken

Den Spreewald vom Wasser aus entdecken

Der Spreewald ist der grüne Dschungel unweit von Berlin. Dort lassen sich Kraniche und Fischotter beobachten, Libellen sowieso. Die schönste Art, die ungewöhnliche Region zu erkunden, ist eine Fahrt mit dem Holzkahn. Motorkraft ist dabei verpönt.

  • Spreewald© dpa
    Ohne Motorkraft durch den Spreewald - im Holzkahn geht es vorbei am Ufer mit dichten grünen Büschen und urigen Häuschen. (Bild: «spreewald.de»/dpa/tmn)
  • Spreewald© dpa
    Der Spreewald ist seit rund 20 Jahren Unesco-Biosphärenreservat - ungefähr tausend Kilometer Fließe ziehen sich dort durch kaum bewohntes Gebiet. («spreewald.de»/dpa/tmn)
  • Spreewald© dpa
    Ein «Spreewald-Gondolier» bei der Arbeit: Der Fährmann bewegt den Kahn - mit manchmal mehr als 20 Passagieren darauf - mit einer langen Eschenholzstange vorwärts. (Bild: Rettig/dpa/tmn)
  • Spreewald© dpa
    Im Spreewald sind noch Tierarten zu sehen, die anderswo längst selten geworden sind - Fischotter und Kraniche gehören genauso dazu wie Störche. (Bild: «spreewald.de»/dpa/tmn)
  • Spreewald© dpa
    Paddeltour durch den Spreewald - über die Fließe geht es Kilometer um Kilometer per eigener Muskelkraft. (Bild: «spreewald.de»/dpa/tmn)
Libellen surren übers Wasser, am Ufer gleiten dichte grüne Büsche vorbei. Der Spreewald liegt nur rund eine Stunde Autofahrt südlich von Berlin - und könnte dem Trubel der Hauptstadt nicht viel entfernter sein. Rund tausend Kilometer Fließe ziehen sich durch kaum bewohntes Gebiet - das seit rund 20 Jahren sogar ein Unesco-Biosphärenreservat ist.

Unterwegs auf dem Wasser

Besonders gut lässt sich dieses «Grüne Venedig» mit seinen vielen seltenen Tierarten wie Fischottern, Kranichen und Störchen bei einer Fahrt mit einem Paddelboot oder einem der Holzkähne über die Fließe erkunden. Gerade bei einer der zahlreichen, beispielsweise rund um Lübbenau angebotenen Kahntouren kann man in das Innere des Spreewaldes, den Hochwald, fahren.
Der Fährmann bewegt den Kahn mit einer langen Eschenholzstange vorwärts. Immer wieder zieht der «Spreewald-Gondolier», wie Theodor Fontane ihn einst bezeichnete, sie bedächtig aus dem Wasser, stößt sie ein Stückchen weiter erneut in den Boden und stemmt sich dagegen. «Vorsicht!», ruft er schelmisch gleich zu Beginn. «Bei Durchfahrten unter der Brücke bitte auf Arme und Beine aufpassen - wir haben keine Ersatzteile dabei.»

Einzigartige Natur

Der mehr als 48 000 Hektar große Spreewald bildete sich nach der letzten Eiszeit. Als das Schmelzwasser abzog, schwemmte es Sand in die Region. Dadurch bildeten sich nicht nur kleine inselartige Erhöhungen, auf denen Siedlungen entstanden. Die Spree teilte sich außerdem rund um diese sandigen Erhöhungen in hunderte Wasserarme und ließ so das große Fließlabyrinth entstehen.
Vieles davon steht heute unter Naturschutz, Teile sind jedoch befahrbar: Auf rund 250 Kilometern kann man sich mit dem Boot durch Wälder, weite Wiesen und kleine Dörfer mit Holzhäusern treiben lassen. Bei einer Fahrt mit einem Kahn entdecken Besucher allerdings meist nur einen Ausschnitt des Spreewaldes, fahren die Fährmänner mit den Besuchsgruppen doch oft über feste Routen und steuern dabei häufig auch ein Ausflugslokal mitten im Grünen an.
Außerdem kann es auf den größeren Wasserwegen gerade im Sommer etwas voller werden. Wer mehr Ruhe will und nichts gegen ein sportliches Training der Arme hat, bringt sich daher sein eigenes Paddelboot mit oder leiht es bei einem der zahlreichen Anbieter.

Spreewälder Besonderheiten

Die Spreewald-Kähne sind auch im Alltag wichtig für viele Bewohner der Region: In Gegenden, zu denen kein noch so schmaler Weg von einer der Hauptstraßen hinführt, holt die Müllabfuhr den Müll mit Kähnen. Auch die Polizei ist dann auf den Wasserweg angewiesen - und die Post kommt ebenfalls mit einem - gelben - Kahn.
Über die Landesgrenzen hinaus berühmt ist der Spreewald für seine Gurken. Vor allem in Lübbenau haben die Gurkeneinlegereien oft eine lange Tradition. Wer mag, kann einem der ausgeschilderten Radwege wie der «Lübbenauer Gurkentour» folgen und mehr über die Spreewaldgurke und den Anbau der Gewürzkräuter erfahren.

Informationen:

Die Kahnfahrten vom Großen Spreewaldhafen in Lübbenau starten von März bis Oktober täglich ab etwa 9.30 Uhr.

Es werden mehrere Touren von unterschiedlicher Dauer angeboten. Die meisten starten ohne feste Abfahrtszeiten, sondern sobald der Kahn voll besetzt ist.

Informationen gibt es am Großen Spreewaldhafen unter der Telefonnummer 0049 3542 2225. In der Region gibt es weitere Häfen, zum Beispiel in Lübbenau nahe des Großen Spreewaldhafens sowie in den Orten Lübben und Burg.
Tourismusverband Spreewald, OT Raddusch
Lindenstraße 1
03226 Vetschau
Telefon: 035433/722 99,
E-Mail: tourismus@spreewald.de

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 23. August 2010