Vogel verteidigt Rodungen in der «Kleinen Schorfheide»

Vogel verteidigt Rodungen in der «Kleinen Schorfheide»

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) hat die umstrittenen Baumfällungen im Naturschutzgebiet «Kleine Schorfheide» verteidigt. Zu den Rodungen auf einer Fläche von 32 Hektar im Norden Brandenburgs sei das Land nach den Vorgaben der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU verpflichtet, teilte er auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten der Linken, Andreas Büttner, mit. Darüber hatte unter anderem der «Nordkurier» berichtet.

Umweltminister Vogel

© dpa

Axel Vogel steht auf einer Wiese am Rand eines Schilffeldes.

Die vor allem vom Templiner Heimatverein Beutel kritisierten Rodungen hatte der Förderverein Feldberg-Uckermärkische Seenlandschaft in Auftrag gegeben. Auf dem Gebiet standen bis Ende der 1940er Jahre Bäume, die einem sowjetischen Truppenübungsplatz weichen mussten. Nach dem Abzug der GUS-Truppen wuchsen die Bäume auf der inzwischen entstandenen Heidefläche wieder.
Minister Vogel wolle mit den im September begonnenen Rodungen die Lebensbedingungen von Tieren wie Zauneidechsen, Schlingnattern, Heidelerchen, Brachpiepern und Neuntötern verbessern, heißt es in der Antwort weiter. Das vom Land mit rund 960 000 Euro geförderte Vorhaben sei auch geeignet, die Heidelandschaft als touristisches Merkmal herauszustellen.
Spreewald Therme: Winterwellness
© Beate Waetzel

Winterwellness in der Spreewald Therme

Erleben Sie vom 1. November bis 31. Dezember die Magie des Wohlfühlens bei speziell auf die Winterzeit abgestimmten Winterwellness-Angeboten in der Spreewald Therme. mehr

«Aus Sicht des Heimatvereins Beutel passt es nicht zusammen, dass man die zunehmende Abholzung von Bäumen beklagt, aber Wälder selbst abholzt», sagte Büttner auf dpa-Anfrage. Zudem gebe es bereits rund 800 Hektar Heidefläche, die nach Ansicht des Heimatvereins nur unzureichend gepflegt wird. Auch werde bezweifelt, ob das Gebiet touristisch genutzt werden kann, da viele munitionsbelastete Flächen gesperrt seien.
Büttner wirft dem Ministerium mangelnde Bürgerbeteiligung vor: «Es reicht nicht, ein Schild über das Vorhaben aufzustellen. Wir sind doch in einer Zeit angekommen, wo die Bürger beteiligt werden wollten.» Nicht einmal die Stadt Templin sei im Vorfeld von den Rodungen unterrichtet worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 8. November 2021 15:23 Uhr