Neuer Strandbereich am Senftenberger See gesperrt

Neuer Strandbereich am Senftenberger See gesperrt

Wegen drohender Gefahren unter Wasser hat das Landesbergamt am Freitag einen etwa 150 Meter langen Strandbereich am Senftenberger See in Großkoschen (Oberspreewald-Lausitz) vorsorglich gesperrt.

Der Senftenberger Seee

© dpa

Der Senftenberger See ist der älteste in der Palette der Lausitzer Wasserlandschaft.

Ein Investor hatte eine aufblasbare Wasserlandschaft mit großen Rutschen errichtet, sagte Uwe Sell, Abteilungsleiter Braunkohlenabbau beim Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe, auf Anfrage.
Mit Dutzenden Ankern seien die Aufbauten im Boden des Strandes befestigt worden, erläuterte Sell. Weil der Untergrund des Sees, der in einem ehemaligen Tagebau entstand, aber nicht ausreichend fest sei, könnten sich unter Wasser Wellen entwickeln. Das sei besonders gefährlich für Kinder, die noch nicht schwimmen könnten, sagte Sell. Sie würden möglicherweise unter Wasser gezogen.
Die Anlage war erst wenige Tage in Betrieb und erwies sich schon als Besucherattraktion. Sie muss nun entfernt werden. Auf Anweisung der Behörde wurde der betreffende Abschnitt mit Bauzaun und Flatterband abgesperrt. Voraussichtlich ist der gesperrte Abschnitt ab Mitte kommender Woche wieder zugänglich - allerdings ohne Rutsche und Co.
Senftenberger See im Lausitzer Seenland
© dpa

Lausitzer Seenland

Im Lausitzer Seenland entsteht seit den 1970er Jahren durch die Flutung ehemaliger Tagebaue ein Paradies für Wassersportler. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 12. August 2019 09:01 Uhr