Amt in Aurith will zweite Oderfähre

Amt in Aurith will zweite Oderfähre

Auf der Oder in Brandenburg soll nach Plänen des zuständigen Amtes spätestens 2021 eine weitere Fähre fahren.

Landschaft am Grenzfluss Oder

© dpa

Bäume spiegeln sich im Wasser eines Nebenarms des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder in der Ziltendorfer Niederung.

Noch im Frühjahr will das Amt Brieskow-Finkenheerd (Oder-Spree) einen entsprechenden Fördervertrag mit der Brandenburger Landesinvestitionsbank (ILB) schließen. Diese ist zuständig für die Ausreichung der beantragten EU-Mittel für das Projekt bei Aurith. Nach Angaben von Amtsdirektor Danny Busse sind für das Gesamtvorhaben mehr als 300.000 Euro veranschlagt, 85 Prozent übernimmt demnach die EU.
Für das Projekt soll eine alte Fährverbindung, die es bis 1945 in Aurith gab, wiederbelebt werden. Es gebe bereits Interessenten, die die Fähre auf eigene Kosten betreiben wollten, sagte Busse. Die bisher einzige Oderfähre an der Brandenburger Grenze zu Polen gibt es seit 2007 bei Güstebieser Loose im Oderbruch (Märkisch-Oderland), betrieben wird sie von der polnischen Stadt Mieszkowice.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 13. Mai 2019 09:18 Uhr