Strandbad Wandlitz bleibt geschlossen

Strandbad Wandlitz bleibt geschlossen

Wegen der Suche nach Kriegsmunition bleibt das Strandbad in Wandlitz (Barnim) weiter geschlossen. Das teilte die Gemeinde am Freitag, den 10. Mai 2019 mit.

Wandlitzsee

© picture-alliance/ ZB

Blick auf den Wandlitzsee.

«Die Sicherheit geht vor, auch wenn es bitter ist, dass das Strandbad weiter zubleiben muss», sagte eine Sprecherin. Eine Nutzung werde frühestens im August möglich sein. Bisher wurden nach Angaben des Kampfmittelbeseitigungsdienstes im Bereich des Strandbads zwei Hand- und Gewehrgranaten, sechs Gewehrpatronen, ein Waffenteil und eine Panzerfaust gefunden.

Badegast entdeckte Munition beim Schnorcheln

Derzeit suchten zwei Tauchteams im See nach Kampfmitteln. Zudem wurde am Donnerstag ein Boot der Polizei mit Sonartechnik eingesetzt, um den Gewässergrund im südlichen Teil des Sees zu untersuchen. Ein Badegast hatte im vergangenen Sommer beim Schnorcheln Munition am Seegrund entdeckt. Daraufhin hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Brandenburger Polizei begonnen, explosive Hinterlassenschaften zu suchen und zu bergen.

Über hundert Kilo Kriegsschrott geborgen

Zunächst war ein 2600 Quadratmeter großer Abschnitt südlich des Strandbads abgesucht worden. Taucher hatten fast 100 Kilogramm Kriegsschrott aus dem mehr als zwei Quadratkilometer großen Gewässer nördlich von Berlin geholt darunter Granaten, Patronen, Zünder und Waffenteile. 20 Granaten waren direkt im See gesprengt worden, weil ein Abtransport wegen maroder Zünder zu gefährlich erschien.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 10. Mai 2019 15:01 Uhr