Wenden im Spreewald treiben den Winter aus

Wenden im Spreewald treiben den Winter aus

Die Wenden in Burg im Spreewald haben am Samstag (19. Januar 2019) die 126. Jugendfastnacht gefeiert - und damit traditionell den Winter vertrieben.

Jugendfastnacht im Spreewald

© dpa

Drei Mädchen in sorbisch-wendischer Festtagstracht beim traditionellen Zapust, der Jugend-Fastnacht in Burg.

In Trachten zogen mehr als 30 Paare sowie drei Kinderpaare durch den Ort. «Das ist immer der erste und auch schönste Höhepunkt des Jahres», sagte der stellvertretende Vorsitzende der Domowina Jugend, Sebastian Ahr, am Samstag. Von Zuschauern am Straßenrand gesäumt führte der Umzug vom Festplatz in der Ortsmitte rund drei Kilometer durch den Ort. Am Abend wurde im Festzelt mit Tanz und Musik gefeiert.
Mit dem Umzug läuteten die Wenden im Amt Burg die Fastnachtssaison ein, den Zapust. Dabei wurde zwischen Januar und Anfang März einst das Ende der Spinnstubenzeit, der sogenannten Spinte, gefeiert. Während der Wintermonate trafen sich zuvor die unverheirateten Mädchen abends in den Spinnstuben ihres Dorfes, um gemeinsam Flachs zu spinnen. Mit Zapustumzügen sollte symbolisch der Winter vertrieben werden.
Burg war am Samstag der erste Ort im Spreewald, in dem Zapust gefeiert wurde. In vielen Dörfern der Region wird von Ende Januar bis Anfang März gefeiert.
Holzkahn im Spreewald
© dpa

Spreewald

Einzigartig in Europa und weithin bekannt ist die kultivierte Flusslandschaft des Biosphärenreservats Spreewald. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 21. Januar 2019 09:21 Uhr