Singschwantage beginnen am Freitag

Singschwantage beginnen am Freitag

In den Oder-Auen sind derzeit wieder aus Nordeuropa eingeflogene Singschwäne zu Gast. Um Besuchern die scheuen Vögel näher zu bringen, bietet die Nationalparkverwaltung Unteres Odertal ab diesem Freitag (18. Januar 2019, 15 Uhr) Exkursionen zu ihren Schlaf- und Fressplätzen an.

Vier Singschwäne

© dpa

Singschwäne (Cygnus cygnus), hier ein Elterntier und drei Jungtiere, schwimmen im Nationalpark Unteres Odertal.

Singschwäne unterscheiden sich von den heimischen Höckerschwänen vor allem durch die gelbe Schnabelfärbung. Ihre melancholisch anmutenden Rufe sind kilometerweit zu hören. Am besten lassen sie sich mit starken Ferngläsern beobachten, da sie sehr scheu sind und davonfliegen, sobald sich ihnen Menschen bis auf rund 300 Meter nähern. Zum Begleitprogramm der 13. Singschwantage im Unteren Odertal gehören Vorträge und Märchenerzählungen, die sich mit den Mythen und Sagen über Schwäne befassen.
Ein Singschwan startet
© dpa

Singschwantage im Nationalpark Unteres Odertal

Termin noch nicht bekannt

Hunderte weiße Schwäne überwintern im Nationalpark Unteres Odertal. Während der Singschwantage in Criewen können Besucher den imposanten Vögeln ganz nahe kommen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Januar 2019 09:31 Uhr