Blaualgenalarm an Badestelle im Unteruckersee

Blaualgenalarm an Badestelle im Unteruckersee

An einer Badestelle im Unteruckersee sind massenhaft Blaualgen entdeckt worden, die gesundheitsschädlich sein können.

Blaualgen-Warnschild

© dpa

Ein Schild warnt vor Blaualgen (Archiv)

Im Seebad Prenzlau werde deshalb vom Baden abgeraten, teilte die Kreisverwaltung Uckermark am Donnerstag (5. Juli 2018) mit. Weitere stark betroffene Stellen seien derzeit nicht bekannt, sagte eine Sprecherin. An der Badestelle im Seebad seien Warnhinweise angebracht worden, sie werde intensiv beobachtet. Die Algenblüte sei unter anderem an einer bläulich-grünen Trübung des Wassers, Schlierenbildung oder einer wolkenartigen Verteilung im Wasser zu erkennen.

Kinder durch Blaualgen besonders gefährdet

Die landläufig wegen ihrer Farbe als Blaualgen bezeichneten Cyanobakterien können der Gesundheit schaden. Bestimmte Arten können giftige Substanzen produzieren, die zu allergischen Reaktionen, Hautausschlag, Durchfall und anderen Vergiftungsreaktionen führen können. Kinder und Kleinkinder sind besonders gefährdet. Falls Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemnot, Hautreizungen oder Quaddeln, nach dem Baden auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden, hieß es in Prenzlau. Cyanobakterien lieben die Wärme und kommen deshalb besonders im Hoch- und Spätsommer vor.

Wasserqualität in Brandenburg meist "ausgezeichnet"

Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium hatte pünktlich zum Ferienbeginn darauf hingewiesen, dass fast alle offiziellen Badestellen in Brandenburg Bestnoten für ihre Wasserqualität erhalten. Nach Ministeriumsangaben wurden 238 Badestellen als «ausgezeichnet» bewertet, 4 erhielten das Prädikat «gut». Nach Angaben des gemeinsamen Landeslabores Berlin-Brandenburg gibt es in Brandenburg 255 Badestellen, die regelmäßig durch die Gesundheitsämter überwacht werden.
Unteruckersee
© picture-alliance / dpa/dpaweb

Uckerseen

Ausflügler können Ober- und Unteruckersee per Kanu oder Fahrgastschiff erkunden und dabei das größte zusammenhängende Schilfgebiet Deutschlands durchqueren. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 5. Juli 2018 16:53 Uhr