Stiftsatlas zurück in Kloster Neuzelle

Stiftsatlas zurück in Kloster Neuzelle

Zum 750. Gründungsjubiläum kehrt der Stiftsatlas in das Kloster Neuzelle zurück und wird für die Besucher in einer kleinen Auflage nachgedruckt.

Kloster Neuzelle

© Bernd Geller

Luftbild von der Klosteranlage Stift Neuzelle.

Dafür stelle die Landesregierung 21.800 Euro aus Lottomitteln zur Verfügung, teilte die Staatskanzlei am Sonntag (13. Mai 2018) in Potsdam mit. Der Stiftsatlas von 1758 gelte als eine der wegweisendsten Buchpublikationen der Landvermessung des 18. Jahrhunderts und wurde in der Berliner Staatsbibiliothek aufbewahrt. «Kloster Neuzelle ist Teil der europaweiten Expansion der Zisterzienser im Mittelalter und damit ein eindrucksvolles Beispiel für das grenzüberschreitende kulturelle Erbe Europas», erklärte Kulturministerin Martina Münch (SPD).

Kloster Neuzelle feiert 750. Gründungsjubiläum

Rund 200 Jahre nach der Säkularisierung sollen Zisterziensermönche des Stiftes Heiligenkreuz in Österreich das Kloster wieder besiedeln. Das Priorat soll Anfang September während der Bistumswallfahrt des Bistums Görlitz in Neuzelle gegründet werden. Eine Abordnung von vier Mönchen lebt bereits auf dem Gelände und gestaltet die öffentlichen Stundengebete in der katholischen Stiftskirche. Das 750. Gründungsjubiläum des Klosters Neuzelle (Oder-Spree) wird in diesem Jahr mit mehr als 100 Veranstaltungen gefeiert. Zum Start wird am Freitag eine Dauerausstellung im Kreuzgang des Klosters eröffnet.
Kloster Neuzelle
© dpa

Kloster Neuzelle

Die Klosteranlage in Neuzelle wird auch "Barockwunder Brandenburgs" genannt. Wer sie besucht, begreift schnell, warum. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 14. Mai 2018 12:01 Uhr