Ersatz für gefällte Babelsberger Blutbuche

Ersatz für gefällte Babelsberger Blutbuche

Für die gefällte Blutbuche im historischen Park von Potsdam-Babelsberg gibt es nun Ersatz. Der Nachkömmling kommt aus einem anderen Pückler-Garten.

Blutbuche im Park Babelsberg gefällt

© dpa

Die Blutbuche im Park Babelsberg liegt gefällt am Boden. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Der neue Baum ist die Nachzucht der großen Blutbuche vor dem Schloss in Bad Muskau, die der Gartenkünstler Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871) dort 1826 pflanzen ließ, wie die Stiftung preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg am Donnerstag (12. April 2018) mitteilte. Rechtzeitig vor dem Absterben des Baumes waren Nachkömmlinge gezogen worden. Einige Exemplare stehen bereits in mehreren Parkanlagen, die einst von Pückler gestaltet wurden. Am 18. April wird der neue Baum gesetzt. Die Blutbuche im Park Babelsberg war mehr als 170 Jahre alt und musste wegen akuten Pilzbefalls im Februar gefällt werden.
Schloss Babelsberg
© Kai-Britt Albrecht/SPSG

Schloss Babelsberg

Schloss und Park Babelsberg an der Grenze von Berlin zu Potsdam sind Weltkulturerbe. Einst Sommersitz von Kaiser Wilhelm I., sind sie heute ein beliebtes Ausflugsziel. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 12. April 2018 12:28 Uhr