Peitzer Teiche

Peitzer Teiche

Die Fischteiche in Peitz zählen zu den größten künstlichen Teichanlagen in Europa. Sie wurden im 16. Jahrhundert künstlich angelegt und werden bis heute genutzt.

  • Peitzer Teich-Landschaft© picture-alliance/ dpa
    Blick aus einem Leichtflugzeug auf die markanten Fischteiche unweit der südbrandenburgischen Stadt Peitz.
  • Peitzer Teich-Landschaft© picture-alliance/ dpa
    Blick aus einem Leichtflugzeug auf die markanten Fischteiche unweit der südbrandenburgischen Stadt Peitz. Die Fischteiche in Peitz wurden im 16. Jahrhundert künstlich angelegt und werden bis heute genutzt.
  • Karpfen© picture alliance / dpa
    Ein Fischer hält im brandenburgischen Peitz auf dem Fischereihof Hüttenwerk einen drei Kilogramm schweren Karpfen in den Händen.
Bekannt ist der Ort Peitz vor allem für die Fischzucht. Jedes Jahr werden in den Peitzer Fischteichen weit über 500 Tonnen Peitzer Spiegelkarpfen aufgezogen und gefischt. Aber auch Hecht, Wels, Zander und Barsch landen an den Angeln und in den Netzen. Zu den Höhepunkten in Peitz gehören das große Fischerfest im August und das traditionelle Abfischen im Oktober mit tausenden Besuchern.

Überbleibsel der Festung Peitz

Doch auch Peitz selbst mit seinem historischen Ortskern ist einen Besuch wert. Von der Mitte des 16. Jahrhunderts erbauten Festung sind noch der 36 Meter hohe Festungsturm mit bis zu 6,22 Meter dicken Außenmauern und die Malzhausbastei erhalten. Die heutigen Karpfenteiche dienten übrigens einst dem Schutz der Burg.

Ehemaliges Hüttenwerk Peitz

Wer sich für alte Handwerkskunst und Produktionsweisen interessiert, dem sei ein Besuch im ehemaligen Hüttenwerk Peitz empfohlen, das heute ein Museum ist. Der dortige Hochofen steht unter Denkmalschutz und gehört zu den wenigen erhaltenen historischen Hochöfen in den neuen Bundesländern.

Erlebnispark Teichland

Der Erlebnispark Teichland südlich der Peitzer Fischteiche ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Im slawischen Götterhain mit seinen überlebensgroßen Holzfiguren lernen Kinder die slawische Sagenwelt kennen, die geologische Uhr vermittelt Wissen über die Entstehung der Erde. Im Irrgarten können die Besucher auf 720 Metern verschlungener Wege Orientierung und Geduld üben. Eine beliebte Attraktion ist auch die Sommerrodelbahn, die einen Höhenunterschied von 44 Metern überwindet.

Informationen

Peitz auf der Karte:

Anreise:

Mit der Bahn: Der RE11 fährt ab Cottbus oder Frankfurt/Oder nach Peitz.

Mit dem Auto: Peitz liegt südöstlich von Berlin und ist über die A15 zu erreichen.

Quelle: dpa/Amt Peitz/Berlin.de

| Aktualisierung: 10. August 2018