Havel-Radweg

Havel-Radweg

Der Havel-Radweg führt entlang des Flusses von der Quelle nahe der Müritz bis zur Mündung in die Elbe. Die Radroute passiert dabei viele Orte in Brandenburg- und streift sogar das Berliner Stadtgebiet.

  • Fürstenberg / Havel© Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V.
    Der Havelradweg führt auch durch die Wasserstadt Fürstenberg.
  • Fahrradfahren© Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V.
Der Havel-Radweg ist ein Radfernweg, der auf einer Länge von rund 370 Kilometern entlang der Havel von Mecklenburg-Vorpommern durch Brandenburg und Berlin bis nach Sachsen-Anhalt führt.

Havel-Radweg: Start, Ziel, Etappen

Startpunkt des Radweges ist die Havelquelle ca. 6 Kilometer südlich von Ankershagen in der Nähe der Müritz, Ziel die Havelmündung in die Elbe bei Gnevsdorf. Der Havel-Radweg lässt sich grob in sechs Etappen einteilen, die auch abschnittsweise und in beide Richtungen befahren werden können.
Karte Havelradweg
© Screenshot Google Maps/BO

Die Markierung auf Googlemaps zeigt die ungefähre Route des Havelradwegs in Brandenburg

Havel-Radweg: Von der Quelle bis Potsdam

Zuerst führt der Havel-Radweg von Ankershagen am Rande des Müritz-Nationalparks durch das wald- und seenreiche Ruppiner Land bis zur Wasserstadt Fürstenberg/Havel. Von dort aus geht es am größtenteils unbesiedelten und naturbelassenen Havelufer weiter bis nach Oranienburg und Richtung Spandau, von wo der Havel-Radweg am Wannsee entlang bis zur brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam mit ihren vielen Schlössern und Parks verläuft.

Havel-Radweg: Von Potsdam bis Gnevsdorf

Von Potsdam geht es weiter über die Baumblütenstadt Werder bis nach Brandenburg an der Havel mit seinen drei mittelalterlichen Siedlungskernen. Die letzten zwei Etappen führen durch die dünnbesiedelte, wiesenreiche Havelniederung in nordwestliche Richtung über Rathenow an der westlichen Grenze Brandenburgs und Havelberg in Sachsen-Anhalt schließlich nach Gnevsdorf.

Havel-Radweg: Kennzeichnung

Der Havel-Radweg ist mit einem dunkelblauen Schild mit orangefarbenem Fahrrad, hellblauem geschwungenen Band und der Aufschrift "Havel Radweg" gekennzeichnet. Er führt durch größtenteils ebenes, an manchen Stellen leicht hügeliges Gebiet. Meist fährt man auf asphaltierten Fahrradwegen und kleineren Straßen, im Bereich der Havelquelle auf unbefestigten Waldwegen, die allerdings gut zu befahren sind. Die Tour lohnt sich vor allem im Sommer, da man recht viele Seen passiert und jederzeit ins kühle Nass springen kann.

Informationen

Anreise:

Mit der Bahn: Auf der Strecke des Havel-Radwegs liegen mehrere Bahnhöfe, die als Ein- bzw. Ausstiegsstellen genutzt werden können. Die großen Bahnhöfe in Wittenberge, Rathenow, Werder, Brandenburg, Potsdam und Fürstenberg werden fast immer stündlich mit Regionalzügen der Deutschen Bahn angefahren.

Quelle: Berlin.de

| Aktualisierung: 26. August 2016