Schmucktrends aktuell: XL, Layering und Kontraste

Schmucktrends aktuell: XL, Layering und Kontraste

Der Kontrast von klein und groß, von wuchtig und filigran oder von dezent und protzig ist aktuell in Mode beim Schmuck. Und: Armreifen rutschen weg vom Handgelenk.

  • Thomas Sabo© dpa
    Creolen sind zurück in Mode - hier ein Beispiel von Thomas Sabo (Amulett-Anhänger inkl. Kette ca. 867 Euro, Katzen-Anhänger inkl. Kette ab 506 Euro, Kette mit farbigen Steinen ca. 398 Euro, Creolen 198 Euro).
  • Bijou Brigitte© dpa
    Beliebt beim Schmuck: schwere Gliederketten - wie zum Beispiel bei Bijou Brigitte zu sehen (Armbänder ab ca. 8 Euro, Ketten ab ca. 8 Euro, Ohrringe ca. 7 Euro).
  • Pandora© dpa
    Armreifen rutschen weg vom Handgelenk - und sitzen nun auch am oberen Unter- oder am Oberarm. Hier ein Beispiel von Pandora (Armband je ca. 179 Euro, Buchstaben je ca. 29 Euro).
  • Sence Copenhagen© dpa
    An Ketten, aber auch an vielen Ohrringen finden sich aktuell häufig filigrane Kugeln oder Perlen - zu sehen bei Sence Copenhagen (Ohrringe ca. 40 Euro, Kette ca. 70 Euro).
  • Bijou Brigitte© dpa
    Material- und Stilmixe sind beim Schmuck angesagt - hier ein Beispiel von Bijou Brigitte (Ringe im Set ca. 10 Euro, Ohrringe ca. 8 Euro, Armband ca. 8 Euro, Kette ca. 13 Euro).
Große Schmuckstücke liegen im Trend - sie sind dann aber schnörkellos und puristisch. So handelt es sich bei den XL-Stücken, die vor allem am Ohr zu sehen sind, um bevorzugt mehrreihige zarte Ketten oder feine Ringe, berichtet der Bundesverband Schmuck + Uhren.

Kugeln statt Kreise beim Schmuck

Aber: Der Filigran-Trend der jüngsten Vergangenheit geht gleichzeitig zurück. Insgesamt werden die Schmuckstücke wieder etwas massiver. Statt Kreise sieht man vermehrt Kugeln, etwa als Anhänger oder als Element von Armreifen und Ringen. Gerade letztere sind aktuell gerne Aneinanderreihungen kleiner Kügelchen.

Schmuck im BerlinFinder

Mehr Goldschmieden und Silberschmieden, Uhren und Schmuck im BerlinFinder.

Kugelringe richtig kombinieren

Angesagt sei die Kombination mehrerer Kugelringe in unterschiedlichen Edelmetallfarben wie Silber, Gelb- und Roségold sowie deren Ergänzung um schlichte, glatte Modelle, erläutert der Bundesverband. Schaut man in die Kollektionen fällt auch auf: An vielen Ohrringen finden sich ebenfalls Kugeln, meist baumelnd als Anhänger am Ende feingliedriger Ketten.

Lagenlock, Material- und Stilmix

Weiterhin angesagt ist der Lagenlook beim Schmuck: So werden etwa mehrere Stücke unterschiedlicher Längen auf einmal angelegt, oder sie sind von Haus aus entsprechend verbunden. «Material- und Stilmixe sind dabei gewollt und ergeben spannende Bilder», schreibt der Verband in seinem Trendbericht. Am Hals treffen zum Beispiel feine auf schwere Gliederketten.

Ohrringe reichen bis zu den Schultern

An den Ohren reicht auch jeweils ein Stück aus, dafür suchen die Ohrringe mit Größe an Präsenz. Sie werden immer voluminöser, teils ultralang und reichen bis zu den Schultern. Stylish ist auch der asymmetrische Einsatz von Ohrringen - einer kurz, einer lang oder einer klein, einer groß. Auch Creolen und Ohrstecker funktionieren gut zusammen.

Armreifen sitzen nicht mehr am Handgelenk

Noch ein Trend: Armreifen rutschen weg vom Handgelenk - und sitzen nun am oberen Unter- oder am Oberarm.
Goldschmuck
© dpa

Schmuck aus Berlin

Berliner Schmuckdesigner und Schmiede bieten Ringe, Halsketten, Uhren, Armbänder, Ohrringe und Anhänger aus Gold und Silber. Ein Überblick über Berliner Juweliere und Schmuckläden. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 17. September 2019