Themen » Liebe & Partnerschaft

Sex wird in vielen Beziehungen zur Machtfrage

Er hat eben keine Lust mehr und sie ständig Kopfschmerzen- wenn Sex immer öfter ausfällt, kann ein handfester Konflikt dahinter stecken.
sexleben
Wenn im Bett nichts läuft, sollten Paare fest Zeit einplanen, um wieder mehr körperliche Nähe entstehen zu lassen. © dpa

In langjährigen Beziehungen haben Paare oft nur noch wenig Sex. Hält dieser Zustand über Monate hinweg an, sollte man hinterfragen, ob körperliche Nähe als Machtinstrument eingesetzt wird.

«Das ist den meisten so gar nicht bewusst. Sie sagen dann 'Ich habe keine Lust, weil er oder sie mich geärgert hat'», erklärt Felicitas Heyne, Psychologin und Autorin. Dahinter stecke aber oft der Gedanke: «Wenn du nicht machst, was ich will, gebe ich dir nicht das, was du willst.» Dadurch entstehe ein Teufelskreis: Einer fühle sich als Opfer, der andere fühle sich ständig bestraft.

Sexentzug als Kontrollmöglichkeit

In der Regel seien es häufiger Frauen, die den Sex rationierten. «Dem liegen Vorstellungen zugrunde, die Mädchen von ihren Müttern vermittelt bekommen haben, wie 'Sex ist etwas, woran Männer mehr Spaß haben als Frauen'», sagt Heyne. So werde bei ihnen das Bild erzeugt, dass Sex eine Möglichkeit sei, Einfluss auf den Partner zu nehmen.

Lange Sexpausen als Warnsignal

Scheiden körperliche Gründe oder Stress als Ursachen für die Flaute im Bett aus, sei die lange Sexpause ein Warnsignal: «Wenn zwischen beiden nichts mehr läuft, ist das ein Zeichen, dass auch in anderen Bereichen der Beziehung die Dinge im Argen liegen», erklärt Heyne. Nicht immer gestehen Partner sich das ein: Stattdessen verharmlosten sie über Monate ausbleibenden Sex und redeten die Probleme klein.

Warum nicht Sex fest einplanen?

Um wieder mehr körperliche Nähe zum Partner entstehen zu lassen, sollte Sex nicht als Nebensache betrachtet, sondern fest eingeplant werden: «Viele Paare halten das für unromantisch. Für alles andere in ihrem Leben sind sie aber bereit, feste Zeiten einzuplanen», erklärt Heyne. Ein fester Termin könne außerdem dabei helfen, die Vorfreude zu steigern.

Kinder im Schlafzimmer sind Erotikkiller

Wichtig sei auch, Kinder nicht auf Dauer im Elternschlafzimmer übernachten zu lassen. Eine Ausnahme sei es, wenn ein Kind krank sei und deshalb die Nähe von Mutter und Vater suche. Kinder wirkten im Elternschlafzimmer als Erotikkiller. Denn die Elternrolle sei keine sexy Rolle: «Wer seine Kinder jede Nacht bei sich im Schlafzimmer hat, schlüpft niemals aus der Elternrolle, nicht mal für ein paar Minuten», sagt Heyne.

Quelle: dpa
Aktualisierung: 8. Oktober 2014

max 14°C
min 8°C
Teils bewölkt Weitere Aussichten »

Romantikhotels in Berlin

HSH Hotel Albergo
Diese Hotels bieten das perfekte Ambiente für romantische Stunden in Berlin mehr »

Restaurants in Berlin

Besteck hochkant
Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantfinder mehr »

Single-Partys in Berlin

Fisch sucht Fahrrad @ Box at the Beach
Partys mit Singles für Singles - hier klappts auch mit dem Ansprechen! mehr »

Silvesterpartys

Silvester in Berlin
Nicht allein ins neue Jahr: Alle Infos zur Silvesternacht in Berlin mehr »

Schwangerschaft & Geburt

Schwangere
Ratgeber rund um Schwangerschaft und Geburt, Babywunsch und künstliche Befruchtung. mehr »

Event-Locations

Eventlocations in Berlin
Berlin bietet außergewöhnliche Partyräume für jeden Anlass. Egal, ob für 15 oder für 1500 Personen... mehr »

Bars nach Stadtteilen

Kneipe Ä in Neukölln
Auf ein Bierchen in Kreuzberg, einen leckeren Cocktail in Mitte oder gutes Glas Wein in Zehlendorf: Alle Berliner Bars in den Stadtteilen. mehr »
(Bilder: Berlin Tourismus & Kongress GmbH; Klicker/pixelio.de; W. Brückner; dpa; locationportale.de)