Weiterbildung auch für Zeitarbeiter möglich

Weiterbildung auch für Zeitarbeiter möglich

Auch Zeit- und Leiharbeiter haben Anspruch auf Weiterbildungsmaßnahmen. Die Bedingungen.

Zeitarbeiter

© dpa

Gerade an Mitarbeiter in der Zeitarbeit werden hohe Anforderungen an die berufliche Flexibilität gestellt. Entleihbetriebe erwarten, dass der Leiharbeitnehmer ohne größeren Einarbeitungsaufwand die ihm übertragenen Tätigkeiten verrichten kann.

Weiterbildungsförderung für arbeitslose Zeitarbeiter

Mit dem Konjunkturpaket II hat die Bundesregierung erstmalig die Möglichkeit geschaffen, Leih-Arbeitnehmer bei Wiedereinstellung gezielt für die neue Tätigkeit zu qualifizieren.

Wiedereinstellung im gleichen Zeitarbeitsunternehmen

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass der Arbeitnehmer im Zeitraum 2007 und 2008 bei einem Zeitarbeitsunternehmen sozialversicherungspflichtig beschäftigt war und die jetzige Arbeitslosigkeit durch Wiedereinstellung im gleichen Zeitarbeitsunternehmen beendet wird.

Die Voraussetzungen:

- Der Arbeitnehmer wird für die Teilnahme an der Weiterbildung von der Arbeit freigestellt und hat für die Dauer der Weiterbildung Anspruch auf Arbeitsentgelt.

- Die Weiterbildung findet während betriebsüblicher Arbeitszeiten statt.

- Sowohl der Bildungsträger als auch die Maßnahme sind durch eine fachkundige Stelle für die Weiterbildungsförderung zugelassen.

- Die Weiterbildung erhöht die Kompetenz für den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Generell gilt:

Ob eine Weiterbildungsförderung möglich ist, entscheidet die Agentur für Arbeit des Wohnortes.

Die Entscheidungskriterien:

- Entscheidungskriterien sind der bisherige berufliche Werdegang und die Anforderungen des Arbeitsmarktes.

- Für die Förderung gibt es einen Bildungsgutschein. Damit kann man unter zugelassenen Weiterbildungsangeboten wählen.

- Für die Weiterbildungsförderung können grundsätzlich die notwendigen Lehrgangskosten erstatten werden.

- Darüber hinaus kann ein Zuschuss zu den notwendigen übrigen Weiterbildungskosten (z. B. Fahrkosten) gewährt werden.

Quelle: kra/Agentur für Arbeit

| Aktualisierung: Donnerstag, 1. Oktober 2009 12:38 Uhr

Weiterbildung im Beruf