Umschulungen: Mit Weiterbildung zum beruflichen Neustart

Umschulungen: Mit Weiterbildung zum beruflichen Neustart

Manche Arbeitnehmer können ihren Beruf nicht mehr ausüben. Eine Umschulung hilft bei einem beruflichen Neustart.

Wenn Allergien eine Umschulung erfordern

© dpa

Bekommen Friseure eine Kontaktallergie an den Händen, können sie in ihrem Job nicht bleiben. Viele fangen dann mit einer Umschulung noch einmal von vorne an.

Eine berufliche Umschulung kann vielen Menschen helfen, beruflich wieder Fuß zu fassen. Nötig wird es oft bei Menschen, die einen handwerklichen Beruf gelernt haben und diesen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können. Ein Beispiel ist der Friseur, der an den Händen eine Allergie gegen bestimmte Stoffe bekommt. Ein anderes ist der Bauarbeiter, der einen schweren Bandscheibenvorfall erleidet.

Weiterbildung übers Arbeitsamt

Es ist unklar, wie viele Menschen dieses Schicksal jedes Jahr trifft. Denn die Bundesagentur für Arbeit erfasst nur, wie viele Arbeitslose jedes Jahr eine Weiterbildung beginnen, die zu einem Berufsabschluss führt. 2010 seien das 39.000 Männer und Frauen gewesen, im Jahr 2011 rund 24.000, erklärt Sprecherin Ilona Mirtschin. «Wir können aber nicht aufschlüsseln, wie viele von ihnen Umschüler sind und wie viele von ihnen vorher keinen Berufsabschluss hatten und somit erstmals einen Berufsabschluss erwerben.»

Stellensuche

Mit dem Auslösen der Suche erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Anbieter Stepstone übermittelt werden (Datenschutzerklärung).
Detailsuche »

Beim Arbeitsamt gesundheitliche Probleme mit Attest belegen

Die Expertin rät, sofort zum Arbeitsamt zu gehen, wenn klar wird, dass Arbeitnehmer ihren Beruf nicht mehr ausüben können. «Meist ist irgendwann absehbar, dass es so nicht weitergeht und dass man seine Stelle möglicherweise in ein paar Wochen oder Monaten verliert.» Am besten bringen Arbeitnehmer dann gleich ein Attest mit, um die gesundheitlichen Probleme medizinisch zu belegen.

Umschulungen bei Servicestellen für Rehabilitation erfragen

In vielen Regionen gibt es zusätzlich zur Arbeitsagentur außerdem sogenannte Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation. «Die sind in diesen Situationen ebenfalls gute Ansprechpartner», sagt Björn Hagen von der Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation. Auch die Servicestellen haben alle notwendigen Unterlagen, um die Umschulung beantragen zu können.

Bundesagentur für Arbeit oder Rentenversicherung bezahlen Umschulung

Die berufliche Rehabilitation finanziert meist die Bundesagentur für Arbeit oder die Rentenversicherung. «Wer schon 15 Jahre oder mehr zusammen hat, für den ist meist die Rentenversicherung zuständig», sagt Hagen, der auch Leiter des Fachbereichs Rehabilitation bei der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) in Köln ist. Die FAW ist eine der Einrichtungen, die Menschen beim Einstieg in einen neuen Beruf helfen. Für den Arbeitnehmer ist es letztendlich egal, wer seine Umschulung finanziert: Er bekommt in beiden Fällen das Übergangsgeld, das sich nach dem bisherigen Gehalt berechnet.

Lage am Arbeitsmarkt entscheidet mit über Umschulung

Dann muss geklärt werden, in welche Richtung die Umschulung gehen soll. «Wir besprechen zusammen mit dem Antragsteller, welche Talente er oder sie hat», erklärt Mirtschin. Es werde geschaut, auf welche Fähigkeiten der Berufstätige aufbauen kann und was er sich als künftigen Beruf vorstellen kann. Dabei werde auch die Lage am Arbeitsmarkt berücksichtigt. So werde sichergestellt, dass ein Umschüler später auch wirklich die Chance auf einen Job habe.

Umschulung ambulant oder stationär möglich

Egal, was es dann werden soll: Eine Umschulung dauert im Regelfall zwei Jahre. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. «Die Umschulung kann ambulant in einem Betrieb erfolgen», erklärt Hagen. Dabei werde man dann durch einen Reha-Bildungsträger unterstützt. Da einem das Pauken möglicherweise nicht mehr so leicht fällt, gebe es die Möglichkeit, Stützunterricht zu bekommen. «Das ist wie Nachhilfe, wo wir den Umschülern individuelle Hilfen anbieten- von der neuen Rechtschreibung über Mathe bis Programmiersprache.» Die zweite Variante ist eine sogenannte stationäre Umschulung in einer Reha-Einrichtung wie einem Berufsförderungswerk. «Dort sind Theorie und Praxis unter einem Dach.»

Fotostrecken:

Kündigung korrekt? 12 Urteile

  • Kündigung© dpa
    Kündigung
  • Fehlzeiten, Krankfeiern, Blaumachen© dpa
    Fehlzeiten, Krankfeiern, Blaumachen
  • Sexuelle Belästigung© dpa
    Sexuelle Belästigung

Peinliche Fehler beim Job-Gespräch

  • Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen© flickowski/ Creative Commons
    Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook© Thomas Martin Pieruschek/ www.photocase.com
    Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Alkoholfahne© dpa
    Peinlich beim Job-Gespräch: Alkoholfahne

Vorstellungsgespräch- So wird's was

  • Das Vorstellungsgespräch meistern© dpa
    Das Vorstellungsgespräch meistern
  • Der Termin© dpa
    Der Termin
  • Die Recherche© dpa
    Die Recherche

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 11. August 2014 16:14 Uhr

Mehr zum Thema