Kostenloser Leitfaden gibt Tipps zu Fernunterricht

Kostenloser Leitfaden gibt Tipps zu Fernunterricht

Fernlehrgänge können viel Geld kosten. Aber lohnen sie sich überhaupt? Was besagen die Abschlüsse wirklich? Und wie lässt sich so eine Fortbildung finanzieren? Stiftung Warentest gibt kostenlos Tipps.

Weiterbildung per Fernlehrgängen und Fernunterricht

© dpa

Weiterbildung per Fernlehrgängen und Fernunterricht kann viel Geld kosten. Die Investition sollte gut überlegt sein.

Fast 400.000 Deutsche bilden sich jährlich per Fernunterricht weiter. Die Lehrgänge enden oft mit klangvollen Abschlüssen wie "Diplom" oder "Zertifikat". Doch was besagen diese Abschlüsse wirklich? Und wie ist das Lernen neben Beruf und Familie zu schaffen, wie lässt sich eine Fortbildung finanzieren?

Informationen zu Chancen und Risiken von Fernunterricht

Die Stiftung Warentest hat zwei neue Leitfäden herausgebracht, die sich mit dem Thema beschäftigen: Der "Leitfaden Weiterbildung finanzieren" gibt einen Überblick über Fördermittel von Bund und Ländern, der "Leitfaden Fernunterricht" zeigt Einsteigern Chancen und Risiken der beliebten Lernform.

Stellensuche

Mit dem Auslösen der Suche erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Anbieter Stepstone übermittelt werden (Datenschutzerklärung).
Detailsuche »

Leitfaden Fernunterricht

In ihrem "Leitfaden Fernunterricht" klärt die Stiftung Warentest über die Unterschiede beispielsweise zwischen einem Hochschulzertifikat und einem Diplom auf. Außerdem verrät der Leitfaden Tricks, wie Kursteilnehmer den richtigen Kurs für sich finden und wie sie Lernkrisen besser meistern.

Leitfaden Weiterbildung finanzieren

Ob Gutscheine, Prämien oder Stipendien: Angestellte, Arbeitslose oder Berufsrückkehrer können finanzielle Unterstützung für ihre Initiative beim Lernen bekommen. Der zweite "Leitfaden Weiterbildung finanzieren" gibt einen Überblick über die Fördertöpfe, die es in Bund und Ländern für die Weiterbildung gibt. Außerdem enthalten: Informationen zum Bildungsurlaub und zu Steuersparmöglichkeiten.

Beide Leitfäden stehen online unter www.test.de zum kostenlosen Download bereit.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 14. März 2017 16:21 Uhr