Notizen an der Uni: Laptop oder Papier?

Notizen an der Uni: Laptop oder Papier?

Viele Studenten nutzen heute den Laptop für Mitschriften in der Vorlesung oder im Seminar. Doch der gute alte Schreibblock bietet immer noch Vorteile.

Schluss mit der Zettelwirtschaft

© dpa

Schluss mit der Zettelwirtschaft: Viele Studenten lernen heute mit dem Laptop.

Beim Mitschreiben in der Vorlesung und beim Aufbewahren von Seminarunterlagen spielen vor allem persönliche Vorlieben eine Rolle. Und nicht für jeden Studenten ist es ratsam, sich mit dem Rechner auf dem Schoß in die Vorlesung zu setzen.
Ob der Computer einem die Arbeit erleichtert, hängt vor allem davon ab, wie gut man mit ihm umgehen kann. Einen Vorteil verschafft er also eher den Technikkönnern. Computer-Skeptiker schreiben besser weiter mit der Hand. Dann geht auch nichts schief. Die Vor- und Nachteile beider Lernweisen im Überblick:

Stellensuche

Mit dem Auslösen der Suche erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Anbieter Stepstone übermittelt werden (Datenschutzerklärung).
Detailsuche »

Pro Block:

«Wenn man in der Vorlesung etwas skizzieren, Formeln mitschreiben oder Bilder zeichnen muss, ist ein Block oft von Vorteil», findet Holger Wöltje aus Bonn, der an der Haufe Akademie Kurse zum Thema Zeitmanagement gibt. Beim Papier ist der Akku nie leer, es kann ruhig herunterfallen und kennt keinen System-Absturz.
Außerdem hat der Block noch ein weiteres Plus: «Wenn man die Sachen per Hand mitschreibt, lernt man schneller», erklärt Wöltje. Grund: Das Gehirn verarbeitet die Informationen intensiver, wenn man sich handschriftliche Notizen macht. Außerdem kann man sich dabei besser auf die Vorlesung konzentrieren. Das gelte vor allem für geisteswissenschaftliche Vorlesungen, in denen viel diskutiert wird, ergänzt Schreibcoach Daniela Weber aus Berlin.
Auch beim Wiederholen ist eine handbeschriebene Seite im Block von Vorteil. «Getippte Seiten sehen alle gleich aus», gibt Wöltje zu bedenken. Schreibt man hingegen per Hand, sieht der Text aus wie eine Art Bild. Und Wichtiges lässt sich dick unterstreichen oder großschreiben.

Wer dennoch nicht auf den Laptop verzichten will, kann die Notizen im Anschluss an die Vorlesung in den Rechner übertragen. Das ist auch für die Wiederholung gut. «Beim Abtippen zu Hause kann sich der Inhalt verfestigen», erklärt Ella Grieshammer vom Internationalen Schreibzentrum der Universität Göttingen.

Pro Laptop:

Im Laptop sind die Notizen vor Kaffee- und Marmeladenflecken sicher - zumindest wenn man an ein Backup gedacht hat. Außerdem kann man mit Hilfe einer Volltextsuche Stichworte leichter wiederfinden, sagt Schreibcoach Weber. Und viele Professoren veröffentlichen ihre Skripte mittlerweile im Internet. So können Studenten diese herunterladen und sich in der Vorlesung direkt digitale Notizen dazu machen, ohne noch etwas auszudrucken.
Auch für Pendler kann sich der Umstieg auf den Computer lohnen. «Wenn man oft mit dem Zug fährt, muss man nicht mehr Dutzende Bücher, Skripte oder Ordner mit seinen Notizen mitschleppen», erklärt Wöltje. Es ist alles bequem auf dem Computer gespeichert. Außerdem kann man seine gespeicherten Notizen leichter mit anderen austauschen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 11. April 2011 14:46 Uhr

Mehr zum Thema