Abschlussarbeit richtig organisieren

Abschlussarbeit richtig organisieren

Am Ende des Studiums steht die Abschlussarbeit. Die wichtigsten Tipps, wie man die letzte Hürde meistert.

Tipps für die Abschlussarbeit

© dpa

Den Bücherberg bezwingen: Bei der Abschlussarbeit dürfen sich Studenten nicht zu viel Literatur aufhalsen.

1. Thema finden

Bei der Suche nach einem passenden Thema führen viele Wege zum Ziel. «Der einfachste ist, wenn der Lehrstuhl eine Liste mit Themen hat», erklärt die Buchautorin Daniela Weber aus Berlin, die Coachings für Absolventen anbietet. Das Thema sollte aber auch den persönlichen Interessen entsprechen oder berufliche Relevanz haben - schließlich müssten Studenten sich damit länger beschäftigen.

2. Betreuer auswählen

Müssen Studenten selbst ein Thema finden, empfehle es sich, einer Frage aus einer Hausarbeit weiter nachzugehen, rät Gabriela Ruhmann vom Schreibzentrum der Universität Bochum. «Der Vorteil: Man kennt sich im Umfeld der Frage schon aus.» Der Betreuer spielt eine wichtige Rolle. Absolventencoach Weber rät zu Vorgesprächen mit mehreren Professoren: «So bekomme ich ein Gefühl, zu wem ich einen Draht habe.»

Stellensuche

Mit dem Auslösen der Suche erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Anbieter Stepstone übermittelt werden (Datenschutzerklärung).
Detailsuche »

3. Literatur suchen

Der nächste Schritt ist das Exposé und eine grobe Gliederung. «Man muss sich klarmachen, was eigentlich der Job ist», sagt Weber. Bei der Suche nach Literatur gilt es laut Ruhmann, sich einzuschränken: «Die Gefahr, sich einen unbezwingbaren Berg an Literatur einzuhandeln, ist sehr groß.»

4. Zeitplan erstellen

Haben Studenten die nötigen Bücher und Aufsätze, legen sie besser nicht sofort mit dem Schreiben los. «Es gibt viele, die fangen an zu schreiben, haben aber das Thema noch nicht im Griff», warnt Weber. Auch ein guter Zeitplan ist Pflicht. Studenten sollten dabei nicht nur die Arbeitszeit festlegen, sondern auch die Freizeit, rät der Coach Kay-Uwe Solisch aus Schkeuditz in Sachsen. Der Zeitplan wird am besten mit Freunden oder Eltern abgesprochen - «als eine Art externes Controlling». So schaut jemand dem Studenten auf die Finger.

5. Für Ausgleich sorgen

Zwischendurch sollten sich Studenten auch mal eine Auszeit gönnen. «Es kostet Überwindung, sich an die Arbeit zu machen und den Plan einzuhalten. Dann sollte man sich auch belohnen, wenn man es geschafft hat», rät der Psychologe Solisch. Dafür eigneten sich ein Spaziergang oder ein Essen mit Freunden. «Das ist wichtig, um die Akkus wieder aufzuladen.»

6. Ausarbeitung organisieren

Beim Schreiben muss die Gliederung eingehalten werden. «Sonst geht der rote Faden verloren», mahnt Weber. Ruhmann zufolge ist es durchaus nützlich, als Erstes eine vorläufige Einleitung zu schreiben. «Die muss aber ganz zum Schluss noch einmal gründlich überarbeitet werden.» Manchmal könne es hilfreich sein, die Rohfassung des Textes von hinten nach vorne zu schreiben - also erst zu formulieren, was man herausgefunden hat oder herauszufinden hofft. Danach lässt sich dann beschreiben, wie man dahin gekommen ist.

7. Korrekturlesen einplanen

Am Ende steht das Korrekturlesen. Dazu gehört auch die Formatierung, etwa die Kontrolle der Seitenumbrüche. Vor der Abgabe sollten auch andere ein Auge auf die Arbeit werfen. «Denn man selber steht im Wald und sieht ihn vor lauter Bäumen nicht», erläutert Weber. Nicht nur für die korrekte Rechtschreibung, Kommasetzung und Formatierung sei das wichtig. Es sei auch ein Test, ob die Sätze überhaupt verständlich sind.
Literatur: Daniela Weber: Die erfolgreiche Abschlussarbeit für Dummies. Wiley-VCH Verlag. 254 Seiten. Euro 14,95, ISBN 9783527705627

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 27. Januar 2011 15:13 Uhr

Mehr zum Thema