Studienplatz einklagen: Fristen und Formalitäten einhalten

Studienplatz einklagen: Fristen und Formalitäten einhalten

Wenn ihre Leistungen nicht ausreichen, können sich Studenten bei der Universität einklagen. Welche Fristen gelten, wie eine Klage abläuft und mit welchen Kosten sie rechnen müssen.

Nicht zugelassen- Studienplatzklage als letzte Chance

© dpa

Für einen Platz im Wunschstudium haben die Leistungen nicht gereicht? Für manche ist die Klage um einen Studienplatz eine Option, die häufig Erfolg hat, aber viel Geld kostet.

«Ich bin nicht reingekommen»- wenn ein junger Mensch diesen Satz sagt, ist er im besten Fall vor einer Clubtür gescheitert. Im schlechteren Fall hat die Abiturnote nicht für eine Zulassung für den Wunschstudiengang gereicht. Die Hochschule teilt mit: Tut uns leid, für Sie haben wir keinen Platz mehr. Dann bleibt nur die Möglichkeit, auf das nächste Semester zu warten- oder sich an der Uni einzuklagen. Doch ohne das Einhalten von Fristen und Formalitäten haben Kläger keinen Erfolg. Letzteres sei zwar derzeit «mächtig hip», wie Rechtsanwalt Christian Birnbaum aus Köln erklärt.

Kapazitätsantrag bei der Hochschule stellen

Der Klageweg an die Uni führt über zwei Schriftstücke. Zunächst müssen Kläger einen Kapazitätsantrag bei der Hochschule stellen. Mit dem formlosen Schreiben bewerben sie sich für einen Studienplatz «außerhalb der festgesetzten Kapazitäten»- diese Formulierung sollte man ruhig benutzen, rät Birnbaum. Hochschule, Studiengang und Fachsemester sollten ebenfalls angegeben werden.

Nicht auf Antwort der Uni warten und Fristen prüfen

Allerdings: Oft enden die Fristen für den Antrag, noch bevor die Uni überhaupt die Ablehnungsbescheide verschickt- sofern sie das überhaupt tut. «Manche Unis schicken nur Zulassungsbescheid», erklärt Birnbaum. «Dann sagt die Uni zum Kapazitätsantrag: Sorry, zu spät.» Der Antrag ist zwar oft bis zum 15. Oktober möglich, aber nicht in jedem Bundesland: «In Baden-Württemberg wären Sie draußen.» Deshalb sollten Kläger die Fristen genau prüfen und nicht auf die Antwort der Uni auf ihre reguläre Bewerbung warten.

Eilantrag beim Verwaltungsgericht stellen

Jetzt kommt Schritt zwei für den Kläger: Er muss einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht stellen. Das Gericht soll die Hochschule anordnen, den Bewerber vorläufig zuzulassen. Die Uni muss dann beweisen, dass sie den Platz nicht hat. Doch auch bei diesem Antrag entscheiden die Fristen alles.

Bester Zeitraum für einen Eilantrag

Wird der Eilantrag zu früh abgeschickt, lehnt das Gericht ihn ab. Birnbaum zufolge lautet die Argumentation einfach gesprochen so: «Sie haben es ja gar nicht eilig.» Andersherum kann es bei einem Antrag, der nach Beginn des Semesters eingeht, in etwa heißen: «Eilig können Sie es nicht haben, Sie wären ja ohnehin nicht mehr reingekommen.» Auch dann ist der Antrag unzulässig.
Der Zeitraum zwischen dem 1. September und 15. Oktober sei am besten für den Eilantrag geeignet. «Da gab es bisher noch keine Schwierigkeiten», sagt der Anwalt. In Nordrhein-Westfalen und Hamburg müssen sich Kläger allerdings schon vorher regulär für den Studiengang beworben haben, in den sie sich nun einklagen möchten. Außerdem ist eine gewisse Flexibilität gefragt: «Wenn Sie den Studienplatz für Psychologie in Madgeburg statt in Köln bekommen, haben Sie keine Chance mehr, sich in Köln einzuklagen.»

Kosten für eine Klage

Die Chancen, durch eine Klage doch noch studieren zu können, seien umso höher, je kleiner der Studiengang ist und je weniger Bewerber klagen, erläutert Birnbaum. Die Kosten für eine Klage an einer einzigen Uni beliefen sich auf etwa 1500 bis 2800 Euro. «Wer sich aber gleichzeitig an 15 Hochschulen für Medizin einklagen will, zahlt gut und gerne 30.000 Euro.»

Fotostrecken:

Universitäten in Berlin

  • Freie Universität Berlin© David Ausserhofer FU
    Freie Universität Berlin
  • Freie Universität Berlin© Reinhard Görner FU
    Freie Universität Berlin

Effizientes Arbeiten: 12 Tipps

  • Zeit ist kostbar© dpa
    Zeit ist kostbar
  • Zeitpläne erstellen© jenny w./ www.sxc.hu
    Zeitpläne erstellen

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 12. September 2013 13:38 Uhr