Influencer: Social Media-Stars und Marketingexperten

Influencer: Social Media-Stars und Marketingexperten

Wer Jugendliche nach ihrem Berufswunsch fragt, wird immer öfter das Wort «Influencer» hören. Welche Arbeit steckt hinter dem Job und wie wird man auf Instagram und Co. berühmt?

  • Influencer© dpa
  • Influencer© dpa
  • Influencer© dpa
Es ist der Traum vieler junger Menschen: Über Nacht berühmt werden, die ganze Welt bereisen, eine Fangemeinde aufbauen und für die Urlaubsposts bezahlt werden. Was nach einem einfachen Job ohne viele Voraussetzungen klingt, ist in Wirklichkeit harte Arbeit. Wie man zum Influencer wird und wie man den Traum zum Hauptberuf macht - wir klären auf.

Die Arbeit eines Influencers: Geschäftssinn und Kreativität gefragt

Influencer üben eine verhältnismäßig neue Form des Marketings über verschiedene Social Media Kanäle aus. Sie arbeiten meist freiberuflich und gehen Werbekooperationen mit verschiedensten Unternehmen ein. Das Ziel besteht darin, so viel Reichweite wie möglich aufzubauen, um für die Produkte der Unternehmen werben zu können. Dabei müssen Werbeposts immer auch als solche gekennzeichnet werden. Interessant für Werbepartner werden Influencer allerdings erst ab einer Followerzahl von 30 000 bis 100 000. Um diese Zahlen zu erreichen, ist sehr viel Arbeit nötig. Dazu gehört die Recherche und Aufbereitung von unterhaltsamem Content passend zur ausgewählten Zielgruppe, das Produzieren und bearbeiten von Foto- und Videomaterial, die Pflege der Accounts und die Kommunikation mit den Followern. Dabei ist es wichtig, regelmäßig neue Inhalte hochzuladen, um nicht in der Masse unterzugehen.

Berühmt werden als Influencer: Diese Bedingungen sind zu erfüllen

Für den Job als Influencer gibt es keine passende Ausbildung. Dennoch sollten einige Voraussetzungen erfüllt sein, um die ohnehin geringen Erfolgschancen optimal zu nutzen. Wer auf Social Media bekannt werden will, sollte in erster Linie ein stark ausgeprägtes Selbstbewusstsein, ein Gespür für aktuelle Trends sowie viel Kreativität und Flexibilität besitzen. Des Weiteren sollten angehende Influencer sich in den Bereichen Marketing und Content Management auskennen und keine Scheu vor negativem Feedback haben. Erfolgreiche Top-Influencer erhalten für einen Werbepost bis zu 38 000 Euro, geben dafür aber einen großen Teil ihres Privtalebens auf und müssen oft unangenehme Kommentare und harte Kritik ertragen. Die Chancen einer dieser Internet-Stars zu werden sind sehr gering. Allerdings lassen sich auch mit weniger Followern erhebliche Beträge erzielen. Für die meisten bleibt die Selbstdarstellung auf Social Media dennoch nur ein Hobby.

Mit Social Media zum Erfolg: Alternative Berufsbilder

Wer gerne Influencer wäre, aber lieber auf Nummer sicher gehen und einem Beruf mit größeren Erfolgsaussichten nachgehen will, dem bietet die Branche zahlreiche gefragte Alternativen. Viele Social Media Fans entscheiden sich für eine Ausbildung zum Mediengestalter oder Fotografen. In der Marketing-Branche gibt es ebenfalls ähnliche Tätigkeitsfelder. Auch ein Studium in den Bereichen Medienwissenschaften, Kommunikation oder Journalismus kommt in Frage. Absolventen können beispielsweise in den Bereichen Social Media- und Content Management tätig werden. In allen Fällen ist die Erfahrung mit der eigenen Social Media-Präsenz ein guter Einstieg in die beliebtesten Berufsbilder der Branche.

Jobs als Mediengestalter, Marketing Manager, Fotograf und Social Media Manager in Berlin

Aktualisierung: Montag, 2. November 2020 16:36 Uhr