Mehr Schulabgänger ohne Abschluss

Mehr Schulabgänger ohne Abschluss

Der Anteil Berliner Schulabgänger ohne Abschluss ist erneut gestiegen. Im vergangenen Schuljahr verließen 7,1 Prozent der Zehntklässler Gymnasien, Sekundar- oder Gesamtschulen ohne Abschluss, wie die Bildungsverwaltung am Mittwoch (16. Oktober 2019) nach Auswertung der Prüfungsdaten von 23.800 Schülern mitteilte. 2018 hatte der Anteil bei 7,0 Prozent und 2017 bei 4,9 Prozent gelegen.

Schüler schreiben eine Prüfung

© dpa

Schüler schreiben eine Prüfung.

An den Gymnasien erwarben alle Schüler am Ende der Jahrgangsstufe 10 einen Abschluss. 96 Prozent erreichten einen Mittleren Schulabschluss, die übrigen zumindest eine sogenannte Berufsbildungsreife. Etwas anders sieht das Bild bei anderen Schulformen aus.
An Integrierten Sekundarschulen (ISS) blieben 13 Prozent ohne Abschluss (2018: 12 Prozent). 61 Prozent erreichten einen Mittleren Schulabschluss, 27 Prozent Berufsbildungsreife. In den Gemeinschaftsschulen blieben 12 Prozent ohne Abschluss (2018: 14 Prozent). 61 Prozent erreichten einen Mittleren Schulabschluss und 27 Prozent eine Berufsbildungsreife.
Schüler ohne Abschluss haben schlechte Startchancen für das Berufsleben, weil sie nicht einmal eine reguläre Ausbildung aufnehmen können. Für sie gibt es daher diverse Angebote, damit sie sich nachqualifizieren können. Zuletzt hatten mehrere Studien ergeben, dass Berlin im Ländervergleich eine der höchsten Quoten von Schulabgängern ohne Abschluss hat.
Nachhilfe
© dpa

Nachhilfe in Berlin

Nachhilfeunterricht in Berlin für alle Fächer und Schüler aller Jahrgangsstufen: Nachhilfe-Institute in den den Bezirken mit Adressen, Telefonnummern und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Oktober 2019 08:37 Uhr