Großteil der Charité-Ärzte hat befristete Verträge

Großteil der Charité-Ärzte hat befristete Verträge

An der Berliner Charité sind 74 Prozent der Ärzte nur befristet angestellt. 2077 der 2812 Mediziner haben einen solchen Vertrag, darunter auch fast 80 Oberärzte, wie aus einer Antwort von Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach (SPD) auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Catherina Pieroth hervorgeht, über die der «Tagesspiegel» am Montag (18. März 2019) berichtete. Krachs Antwort beruht auf Angaben der Universitätsklinik.

Charite-Ärzte

© dpa

An der Berliner Charite sind 74 Prozent der Ärzte nur befristet angestellt.

Pieroth kritisierte, dass die Charité seit Ende 2017 auch 83 Verträge ohne konkreten Grund befristet abgeschlossen hat, obwohl das Land Berlin diese Verträge abschaffen will. Im November 2017 gab es einen Beschluss des Abgeordnetenhauses dazu. Laut Krach sind die Vertragsabschlüsse mit oft langfristigen Einstellungsverfahren zu erklären. Die Charité kündigte am Montag eine Reaktion an.

Charité hat Sonderstellung unter Kliniken

Die Charité ist in Berlin laut Ärztegewerkschaft Marburger Bund die einzige Klinik, die nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) Stellen befristen kann. Dieses Gesetz gelte für Hochschulen und sei für das Erreichen wissenschaftlicher Ziele gedacht, etwa Habilitation oder Forschungsprojekte, sagte Geschäftsführer Reiner Felsberg der Deutschen Presse-Agentur. «Wir fordern die Charité auf, nur noch nach WissZeitVG zu befristen, wenn eindeutig wissenschaftliche Ziele zu erreichen sind», so Felsberg.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. März 2019 15:38 Uhr