Arbeitnehmer fürchten weitere Jobverluste bei Siemens Energy

Arbeitnehmer fürchten weitere Jobverluste bei Siemens Energy

Der geplante Abbau hunderter Arbeitsplätze im Siemens-Gasturbinenwerk könnte aus Arbeitnehmersicht weitere Jobverluste auslösen. Siemens Energy will 750 Arbeitsplätze streichen, um Kosten zu senken.

Siemens - Gasturbinenwerk in Berlin

© dpa

Ein Siemens-Facharbeiter arbeitet im Gasturbinenwerk an einem Turbinenläufer.

«Es geht um nicht weniger als die Zukunft der Industrie hier in der Hauptstadt», sagte der IG-Metall-Bevollmächtigte für Berlin, Jan Otto, am Mittwoch (17. März 2021). Denn fielen die Arbeitsplätze der Arbeiter weg, könnten in der Folge 1300 weitere Stellen von Angestellten bedroht sein. Betriebsratschef Günter Augustat verwies darauf, dass überdies Dienstleister und Lieferanten in der Region vom Gasturbinenwerk abhängen.
Die Energietochter des Technologiekonzerns Siemens hatte im Februar angekündigt, trotz schwarzer Zahlen weltweit 7800 Stellen zu streichen, 3000 davon in Deutschland. Die Gewerkschaft kündigte an, eigene Konzepte für den Berliner Standort vorzulegen. Erst danach könne über einen Interessenausgleich mit dem Arbeitgeber verhandelt werden. Die Arbeitnehmervertreter hoffen auch auf Unterstützung durch den Senat. «Man greift die Zukunftstechnologien an», warnte Augustat. So würden in Berlin Teile für Gasturbinen gebaut, die es ermöglichen, diese auch mit Wasserstoff zu befeuern. In Ludwigsfelde würden solche Verbrennungssysteme getestet - auch dort hätten die Beschäftigten viele Fragen zu ihren Arbeitsplätze, obgleich der Standort bisher nicht zur Disposition stehe.

Stellensuche

Mit dem Auslösen der Suche erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Anbieter Stepstone übermittelt werden (Datenschutzerklärung).
Detailsuche »
Siemens Energy war im vergangenen Jahr von Siemens abgespalten und an die Börse gebracht worden. Die Energiewende stellt Energy vor große Herausforderungen: Neben Windenergie und Stromübertragung ist das Unternehmen auch im Bereich fossiler Energien wie Kohle, Öl und eben Gas tätig. Aus dem Werk an der Huttenstraße sind mehr als 1000 Gasturbinen in alle Welt verkauft worden. Nach Augustats Angaben ist inzwischen der Service für diese Maschinen der Schwerpunkt des Standorts. IG-Metall-Vorstandsmitglied Irene Schulz sprach nach einem Besuch des Werks von einer wichtigen Brückentechnologie für die Energiewende.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 17. März 2021 14:46 Uhr