Linke: Hilfsprogramm für haushaltsnahe Dienstleistungen

Linke: Hilfsprogramm für haushaltsnahe Dienstleistungen

Die Linke im Berliner Abgeordnetenhaus fordert ein staatliches Förderprogramm, um Alleinerziehende und andere Menschen mit wenig Geld in der Corona-Krise zu unterstützen. «Wir müssen haushaltsnahe Dienstleistungen mit öffentlichen Mitteln fördern», schlug die Sprecherin für Frauenpolitik der Linke-Fraktion, Ines Schmidt, am Donnerstag (11. März 2021) in einer Parlamentsdebatte vor.

Ines Schmidt (Die Linke) spricht im Berliner Abgeordnetenhaus

© dpa

Ines Schmidt (Die Linke) spricht im Berliner Abgeordnetenhaus.

Durch konkrete, individuelle Unterstützung etwa im Haushalt oder bei der Kinderbetreuung könnten einerseits Alleinerziehende, Familien in sozial schwierigen Verhältnissen oder mit behinderten Kindern sowie ältere Menschen in ihrem Alltag entlastet werden. Andererseits könnten sozialversicherungspflichtige Jobs für Geringqualifizierte geschaffen werden, die solche haushaltsnahen Dienstleistungen erbringen. Auch Gewerkschaften setzen sich für ein solches Programm ein.

Stellensuche

Mit dem Auslösen der Suche erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Anbieter Stepstone übermittelt werden (Datenschutzerklärung).
Detailsuche »
«Der Ausnahmezustand macht bestehende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern noch sichtbarer», sagte Schmidt mit Blick auf die Corona-Pandemie. Sie forderte mehr Tarifbindung für momentan schlecht bezahlte Beschäftigte etwa in der Pflege oder im Handel. Und dass Frauen nach jahrzehntelanger Arbeit in diesen Berufen in befristeten oder Minijobs und Leiharbeit nur eine Niedrigrente bekämen, sei ein Skandal.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. März 2021 12:34 Uhr