Deutlich weniger Kurzarbeitsanzeigen als im Frühjahr

Deutlich weniger Kurzarbeitsanzeigen als im Frühjahr

Die neuerliche Zuspitzung der Corona-Krise hat in Brandenburg bislang nur eine geringe Zunahme der Kurzarbeitsanzeigen ausgelöst. Wegen bereits entstandener oder erwarteter Umsatzeinbrüche haben 233 Brandenburger Betriebe im Oktober für 3245 Erwerbstätige Kurzarbeit angemeldet. Das teilte ein Sprecher der zuständigen Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit der Deutschen Presse-Agentur mit.

Blick auf ein Antragsformular für Kurzarbeit

© dpa

Blick auf ein Antragsformular für Kurzarbeit.

Damit bleiben die Neuanmeldungen deutlich unter dem Spitzenwert vom April dieses Jahres, als in 16 750 Brandenburger Firmen 112 471 Erwerbstätige verkürzt arbeiteten, wie aus dem monatlichen Corona-Report der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Im September hatten 237 Betriebe für 2269 Erwerbstätige Kurzarbeit angemeldet. Das waren vier Betriebe mehr als im Oktober, aber fast 1000 Beschäftigte weniger als im Folgemonat.
Die während der Corona-Pandemie geringste Zahl von Kurzarbeitsanzeigen registrierte die Arbeitsverwaltung im August, als 199 Betriebe für 2197 Beschäftigte Arbeitszeitverkürzungen angemeldet hatten.

Stellensuche

Detailsuche »
Die Kurzarbeit wird von den Unternehmen vorsorglich beantragt. Wie viele Beschäftigte am Ende tatsächlich davon betroffen sind, steht erst nach einer fünfmonatigen Wartezeit fest, wenn die Betriebe die Anträge über die tatsächliche Kurzarbeit eingereicht haben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 16. November 2020 18:12 Uhr