Trotz Coronakrise: Betriebe im Handwerk suchen Auszubildende

Trotz Coronakrise: Betriebe im Handwerk suchen Auszubildende

Die Handwerkskammer Berlin hofft trotz Corona-Krise in diesem Sommer auf ähnlich viele Ausbildungsverträge wie im Vorjahr.

Schüler schrauben an einem Verbrennungsmotor

© dpa

In 2019 waren es rund 3900, die bis zum Jahresende noch Bestand hatten. «Wir hoffen, dass dieses Niveau auch in diesem Jahr gehalten werden kann», sagte Handwerkskammer-Geschäftsführer Ulrich Wiegand. Ob das gelinge, hänge maßgeblich von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung ab und davon, ob es gelinge, dass Betriebe und Jugendliche zusammenfinden. Die Bereitschaft auszubilden, sei nach wie vor da. «Die nächsten Wochen sind dabei entscheidend», sagte Wiegand. In der Hauptstadt bilden etwa 3000 Handwerksbetriebe aus.

Beratungsangebot in den Arbeitsagenturen eingeschränkt

Das Beratungsangebot in den Arbeitsagenturen und in den allgemeinbildenden Schulen sei coronabedingt eingeschränkt. Die größte Herausforderung sei daher aktuell, die Jugendlichen in die Ausbildung zu vermitteln, erklärte Wiegand. «Darauf fokussieren sich unsere Aktivitäten.» Aus Sicht der Handwerkskammer geht noch manches: «Bis zum Start des Ausbildungsjahres sind es noch einige Monate», so der Geschäftsführer.

Stellensuche

Detailsuche »
Die Handwerksbetriebe schließen ihre Ausbildungsverträge vergleichsweise spät ab. In der Regel beginnt die Ausbildung zum 1. September. Verträge können aber auch noch danach unterschrieben werden. Der Handwerkskammer sind Wiegand zufolge auch «so gut wie keine Fälle bekannt», in denen Betriebe schon abgeschlossene Ausbildungsverträge wegen der Corona-Krise aufgelöst hätten.

Jugendliche und Betriebe sollen durch verstärkte Angebote zueinander finden

Das Ziel sei, in den nächsten Wochen durch entsprechende Maßnahmen wie Telefonhotlines, Anzeigenschaltung und verstärkte Angebote in den sozialen Medien noch intensiver Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen.
Wichtig aus Sicht der Handwerkskammer: Die bewährten Beratungs- und Vermittlungsangebote sollten möglichst schnell wieder zur Verfügung stehen, forderte Wiegand. Und in den Oberstufenzentren müsse der Lernstoff während der Ausbildung möglichst bald wieder in vollem Umfang vermittelt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 30. Mai 2020 13:00 Uhr