Einkommen in Brandenburg geringer als Bundesdurchschnitt

Einkommen in Brandenburg geringer als Bundesdurchschnitt

Vollzeitbeschäftigte im Landkreis Elbe-Elster verdienen im bundesweiten Vergleich monatlich mit 2324 mit am wenigsten. Der sächsische Landkreis Görlitz ist mit 2272 Euro bundesweites Schlusslicht, Elbe-Elster liegt auf dem fünftletzten Platz. Das zeigen aktuelle Daten der Bundesagentur für Arbeit, die die Linke im Bundestag ausgewertet hat und die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlagen. Innerhalb Brandenburgs wurde in der Landeshauptstadt Potsdam mit 3073 Euro durchschnittlich am meisten verdient.

Person hält Geldbörse mit zahlreichen Banknoten in der Hand

© dpa

Eine Person hält eine Geldbörse mit zahlreichen Banknoten in der Hand. Foto: Monika Skolimowska/Archivbild

Die Einkommen in Ost und West unterscheiden sich deutlich: Die 60 Landkreise und Städte mit den bundesweit niedrigsten Verdiensten liegen im Osten Deutschlands. Während Vollzeitbeschäftigte im Westen im Mittel 3424 Euro pro Monat verdienten, waren es im Osten nur 2707 Euro. Im Osten lag das mittlere Einkommen in Sachsen-Anhalt am höchsten mit 2595 Euro, es folgten Brandenburg mit 2593 Euro, Sachsen mit 2587 Euro, Thüringen mit 2553 Euro und Mecklenburg-Vorpommern mit 2496 Euro.
Zum Vergleich: Im bayerischen Ingolstadt wurde mit 4897 Euro brutto im Mittel am meisten verdient.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 4. August 2019 10:50 Uhr