Elite-Einheit GSG9 sucht Nachwuchs

Elite-Einheit GSG9 sucht Nachwuchs

Die Eliteeinheit der Bundespolizei GSG9 soll um ein Drittel vergrößert werden und sucht deshalb neue Spezialeinsatzkräfte.

GSG9-Spezialeinsatzkräfte

© dpa

GSG9-Spezialeinsatzkräfte. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Die GSG9 solle mit dem Aufbau eines zweiten Standorts in Berlin deutlich größer werden, sagte der Kommandeur der Einheit, Jérome Fuchs, dem rbb Inforadio. «Wir reden über circa ein Drittel der aktuellen Stärke des Verbandes. Das ist auch die große Herausforderung für die GSG9, den geeigneten Nachwuchs zu bekommen.» Die genaue Zahl der GSG9-Einsatzkräfte wird nach Angaben der Bundespolizei aus Geheimhaltungsgründen nicht bekannt gegeben.

Neue GSG9-Einheit in Spandau?

Stationiert werde die Einheit wahrscheinlich in Spandau, die Entscheidung sei jedoch noch nicht endgültig gefallen, so Fuchs. Grund für den zweiten Standort in Berlin sei die anhaltende terroristische Bedrohung. «Wenn man sich die vergleichbaren Terrorlagen anschaut europaweit, dann waren oftmals die Hauptstädte betroffen. Wir müssen uns auf jeden Fall in der Hauptstadt besser aufstellen. Die Zielrichtung ist klar: eine schnelle Reaktionsfähigkeit der GSG9 in der Hauptstadt», sagte Fuchs.

Dienstaufnahme erst in ein paar Jahren

Das Bundesinnenministerium bestätigte, dass es Pläne gebe, neben St. Augustin einen weiteren Standort für die GSG9 aufzubauen. Damit sei ein Personalaufwuchs verbunden, sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Montag in Berlin. Diese Pläne seien aber nicht neu, sondern schon seit geraumer Zeit im Gespräch. Die Entscheidung über einen konkreten Standort sei noch nicht gefallen. Das werde in den nächsten Wochen oder Monaten passieren. Bis die zusätzliche Truppe am neuen Standort ihren Dienst aufnehme, werde es dagegen mehrere Jahre dauern, da es sich um hoch spezialisierte Einsatzkräfte handele.
Berufseinsteiger
© dpa

Jobs & Ausbildung

Jobs, Stellenangebote, Karriere- und Bewerbungstipps, Weiterbildung, Studieren in Berlin und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 15. Januar 2018 14:17 Uhr