Chefs können Burnout ihrer Mitarbeiter vorbeugen

Chefs können Burnout ihrer Mitarbeiter vorbeugen

Wie lassen sich Arbeitsbedingungen gestalten, damit das Risiko eines Burnouts sinkt? Eine Studie findet darauf spannende Antworten.

Arbeitnehmer brauchen soziale Anerkennung

© dpa

Nicht nur die Bezahlung ist wichtig: Arbeitnehmer brauchen im Job auch soziale Anerkennung.

Anerkennung am Arbeitsplatz senkt das Risiko für einen Burnout. Zu diesem Ergebnis kommt eine unveröffentlichte Studie von Wissenschaftlern der Universität Frankfurt, des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt und der Technischen Universität Chemnitz.

Organisationskultur beeinflusst Burnout-Riskio

Zu einer leistungsgerechten Belohnung gehöre mehr als nur angemessene Bezahlung, berichtete der Frankfurter Sozialpsychologe Prof. Rolf Haubl. «Wichtig ist vor allem die soziale Anerkennung, die Menschen für ihren Arbeitseinsatz erhalten.»

Die Forscher befragten für die Studie 900 Supervisoren, die seit Jahren in sozialen Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Schulen beraten. Dazu kamen 30 Intensivinterviews. Eine der Fragen: Wie lassen sich Arbeitsbedingungen gestalten, damit das Risiko eines Burnouts sinkt? Fazit der Studie: «Arbeitgeber sollten in die Organisationskultur investieren.» Als Schutz vor Überforderung empfehlen die Forscher den Chefs, die Fähigkeiten der Mitarbeiter «nachhaltig zu entwickeln» und den Kollegen, sich «halbwegs solidarisch» zu verhalten.

Stellensuche

Mit dem Auslösen der Suche erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Anbieter Stepstone übermittelt werden (Datenschutzerklärung).
Detailsuche »

Weniger Qualität = mehr Burnout

Die Untersuchung bestätige nicht die häufig geäußerte Meinung, dass Mitarbeiter ihrer Arbeit gegenüber gleichgültiger werden, wenn sie sich überfordert fühlen. «Die Befragten trafen in den Organisationen in der überwiegenden Mehrzahl auf Beschäftigte, die darunter leiden, wenn sie aufgrund eines herrschenden ökonomischen Effizienzdrucks gezwungen sind, Qualitätsstandards zu verletzen», erläuterte der Industriesoziologe Prof. Günter G. Voss aus Chemnitz.

Fotostrecken:

Effizientes Arbeiten: 12 Tipps

  • Zeit ist kostbar© dpa
    Zeit ist kostbar
  • Zeitpläne erstellen© jenny w./ www.sxc.hu
    Zeitpläne erstellen
  • Arbeitsplatz ordnen© dpa
    Arbeitsplatz ordnen

Gehaltspoker - So gewinnen Sie

  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© acilo/ www.istockphoto.com
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© h.lunke/ www.pixelio.de
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wo soll das Gespräch stattfinden?© diego_cervo/ www.istockphoto.com
    Wo soll das Gespräch stattfinden?

Die 10 besten Büro-Schimpfwörter

  • "Omnipotente Zelle"© Maria Vaorin/ www.photocase.com
    "Omnipotente Zelle"
  • "Hubschrauber"© Helico/ Creative Commons
    "Hubschrauber"
  • "Mailbomber"© dpa
    "Mailbomber"

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. März 2012 14:03 Uhr

Spezial: Burnout