Mobbing: Grundschüler trifft es am häufigsten

Mobbing: Grundschüler trifft es am häufigsten

Immer auf die Kleinen: Mobbing gibt es in allen Altersklassen - doch Grundschüler haben am meisten damit zu kämpfen.

Mobbing

© dpa

Alle auf einen: Mobbing ist unter Grundschülern am weitesten verbreitet.

Mobbing betrifft vor allem Grundschüler. Je älter die Kinder werden, desto seltener sind sie Opfer von Mobbing, ergab eine Online-Umfrage des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau unter 1995 Schülern.

In den Klassen 1 bis 4 sei der Anteil der Schüler, die unter Mobbing leiden, am höchsten, in den Klassen 11 bis 13 am niedrigsten. Auch Mobbing über das Internet, sogenanntes Cyber-Mobbing, sei unter Grundschülern am weitesten verbreitet.

Anzahl der Vorfälle

Rund 40 Prozent der Schüler gaben an, in den vergangenen zwei Monaten Opfer von direktem Mobbing gewesen zu sein. Sie wurden von einem stärkeren Schüler wiederholt entweder körperlich oder verbal angegriffen.

16,5 Prozent erklärten, sie hätten im genannten Zeitraum mindestens einmal unter Cyber-Mobbing gelitten. Allerdings schränken die Forscher ein, dass die Motivation zur Teilnahme an der Umfrage vermutlich bei denjenigen höher ist, die schon einmal Mobbing-Opfer waren.

Immer auf die Kleinen

Auffällig sei, dass von den Erst- bis Viertklässlern 63 Prozent angaben, innerhalb der vergangenen zwei Monate unter Mobbing gelitten zu haben. Rund 26 Prozent von ihnen waren sogar mehrfach pro Woche Opfer. Von den Schülern der Klassen 11 bis 13 fühlten sich nur rund 35 Prozent in dieser Zeit als Mobbing-Opfer, erläutert das Forschungszentrum.

Cyber-Mobbing

Während die Täter beim direkten Mobbing auf dem Schulhof zuschlagen, greifen sie beim Cyber-Mobbing in erster Linie in Chatrooms an. Dort beleidigen sie ihre Opfer und verbreiten Gerüchte über sie.

Letzteres müsse als besonders gravierend angesehen werden, weil die Betroffenen in vielen Fällen nur über Umwege davon erfahren.

Die Umfrage

Für die Umfrage kontaktierten die Forscher Schüler der Klassen 1 bis 13 im gesamten Bundesgebiet. Da allerdings nur Schüler mit Internetzugang teilnehmen konnten, lassen sich die Ergebnisse den Wissenschaftlern zufolge nicht auf alle Schüler übertragen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Februar 2011 13:13 Uhr

Einschulung: Tipps zum Schulstart