Stresspunkt Hausaufgaben: Ohne Druck lernt's sich leichter

Stresspunkt Hausaufgaben: Ohne Druck lernt's sich leichter

Zu hohe Anforderungen an das Kind wirken sich schädlich auf dessen Lernverhalten aus. Statt lärmender Vorträge ist Motivation gefragt.

Schulkind

© dpa

Jedes Kind lernt anders: Eltern sollten daher flexibel in Sachen Arbeitsplatz und Arbeitstempo sein.

Ob Matheaufgaben, Vokabeln oder Rechtschreibübungen: Die Hausaufgaben sind in vielen Familien ein Streitthema. Immer wieder gibt es Diskussionen und manchmal sogar Tränen. Folgende Tipps helfen, dass endlich wieder Entspannung am Schreibtisch herrscht.

Kinder, die sich freiwillig an die Hausaufgaben setzen, scheinen die absolute Ausnahme zu sein: «Hausaufgaben sind ein großes Thema bei Eltern und ihren Kindern», hat Britta Kohler beobachtet. Sie ist Erziehungswissenschaftlerin an der Universität Tübingen. Die Kinder trödeln, quengeln oder meckern, die Eltern halten Vorträge, sind ungeduldig und wollen, dass der Nachwuchs endlich zur Sache kommt.

Hoher Leistungsdruck

Grund ist häufig großer Leistungsdruck: «Eltern achten sehr darauf, dass ihr Kind gute schulische Leistungen erbringt, denn die Schullaufbahn gilt heute als Zukunftsversicherung», erläutert Kohler. «Hausaufgaben haben damit oft schon ab der ersten Klasse eine extrem hohe Bedeutung», ergänzt Carmen Wöhler vom Therapiezentrum für Kinder und Jugendliche mit Teilleistungsstörungen in Köln.

Fehlende Motivation

«Viele Eltern sind sehr ungeduldig, belehren und verbessern ihr Kind, anstatt es zu motivieren», erläutert Monika Rammert, Diplom-Psychologin und Autorin aus Bielefeld. «Kinder brauchen aber das Gefühl, ihre Sache gut und selbstständig zu machen.»

Zeit für Hausaufgaben

«Generell sollte erst einmal herausgefunden werden, wann die beste Zeit für die Hausaufgaben ist», empfiehlt Britta Kohler. Während sich viele Kids gleich nach dem Mittagessen an die Aufgaben machen, wollen andere erst spielen und sich austoben. «Für manche Kinder ist der späte Nachmittag oder frühe Abend ideal.»

Bester Arbeitsplatz

Ob die Hausaufgaben am Schreibtisch im eigenen Zimmer oder am Küchentisch gemacht werden, ist eine individuelle Entscheidung: «Es gibt da kein richtig oder falsch», findet Rammert. «Das Kind sollte aber nicht durch kleinere Geschwister, Radiomusik oder andere Ablenkungen gestört werden», rät Diplom-Pädagogin Wöhler.

Zur Selbstständigkeit helfen

Auch wenn Kinder wünschen, dass Mama oder Papa mit am Tisch sitzen: «Ideal ist das nicht», meint Britta Kohler. «Eltern sollten keine Hilfslehrer sein.»

Psychologin Monika Rammert empfiehlt, sich für Fragen in der Nähe aufzuhalten. Das bedeutet aber nicht, etwas sofort zu erklären, wenn es unklar ist. «Helfen Sie Ihrem Kind lieber, den Lösungsweg selbst zu entdecken», rät Rammert.

Arbeitstempo

Wer feststellt, dass sein Kind täglich zu viel Zeit für die Hausaufgaben benötigt, sollte sich an den Lehrer wenden oder das Thema auf einem Elternabend ansprechen. «Es gibt für jede Altersstufe Empfehlungen», erklärt Kohler.

So sind in der ersten und zweiten Grundschulklasse 20 bis 30 Minuten vorgesehen, ab der fünften Klasse bereits eine Stunde. «Wenn Kinder ständig länger brauchen, kann eine Überforderung vorliegen», sagt Wöhler.

Effektives Lernen

«Mein Gott, hast du da rumgepfuscht!» - auch der Anblick erledigter Hausaufgaben lässt Eltern so manches Mal erschaudern. «Aber dieses Gemeckere bringt nichts!», findet Monika Rammert.

Statt Vorträge zu halten, kann die Nachfrage «Glaubst du, das ist so in Ordnung?» viel effektiver wirken. «Kinder müssen ihre eigenen Erfahrungen sammeln», ergänzt Rammert. Und wenn die Hausaufgaben voller Fehler sind, gibt es das Echo am nächsten Tag in der Schule.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Februar 2011 13:10 Uhr

Einschulung: Tipps zum Schulstart