Stressreport 2012: Leistungsdruck im Job nimmt zu

Stressreport 2012: Leistungsdruck im Job nimmt zu

Leistungsdruck, Arbeitshetze und dadurch Stress im Job nehmen weiter zu. Das belegt nun auch der «Stressreport 2012». Fast jeder zweite deutsche Arbeitnehmer ist betroffen. Doch die Arbeitgeber wollen weiter machen wie bisher.

Hohe Belastung am Arbeitsplatz

© dpa

Hohe Belastung: Jeder zweite der Befragten gab an, auf der Arbeit unter starkem Termin- und Leistungsdruck zu stehen. Foto: Frank Rumpenhorst

43 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland sind überzeugt, dass ihr Arbeitsstress in den vergangenen zwei Jahren zugenommen hat. 19 Prozent fühlen sich überfordert. Das geht aus dem «Stressreport Deutschland 2012» der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hervor, der am Dienstag (29. Januar 2013) in Berlin vorgelegt wurde. Für die Studie wurden bundesweit fast 18.000 Arbeitnehmer zu psychischen Anforderungen, Belastungen und Stressfolgen ihres Arbeitsalltags befragt.

Lange Arbeitszeiten, viele Aufgaben und hoher Leistungsdruck

Danach sind Termin- und Leistungsdruck in Deutschland häufiger als im Durchschnitt der 27 EU-Länder: Jeder zweite Befragte (52 Prozent) gibt das an. Knapp 60 Prozent der Befragten fühlen sich durch die gleichzeitige Erledigung verschiedener Aufgaben belastet. Für 35 Prozent ist die Arbeitswoche länger als 40 Stunden. 26 Prozent klagen darüber, dass sie keine Pausen machen können. Insgesamt 64 Prozent arbeiten auch samstags, 38 Prozent an Sonn- und Feiertagen.

Stellensuche

Detailsuche »

Forderung nach Anti-Stress-Verordnung

Die Hoffnung auf eine- von der IG Metall seit langem geforderte- Anti-Stress-Verordnung dürfte aber erst einmal unerfüllt bleiben: Arbeitgeber und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich an diesem Punkt nicht einig. Deshalb fällt die geplante gemeinsame Erklärung von Bundesarbeitsministerium, DGB und dem Arbeitgeberverband BDA zum verbesserten Schutz der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz aus.

Kampfansage an den Stress bei der Arbeit

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) appellierte gleichwohl an die Verantwortung der Unternehmen. «Stress bei der Arbeit kann vorkommen, aber nicht dauerhaft. Und er darf auch nicht krank machen. Der Stress-Report zeigt, wo die Probleme besonders groß sind, aber auch, was man dagegen tun kann. Ich will dem chronischen Stress den Kampf ansagen und erwarte, dass die Betriebe mitziehen», sagte sie der «Bild»-Zeitung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 29. Januar 2013 16:40 Uhr

Mehr zum Thema