Idee geklaut: So schützt man sich vor diebischen Kollegen

Idee geklaut: So schützt man sich vor diebischen Kollegen

Klaut ein Kollege eine Idee und präsentiert sie als eigene, müssen Arbeitnehmer reagieren. Wie man Schwindler und Diebe gekonnt stoppt.

Kollegen im Clinch

© dpa

Ideenklau unter Kollegen ist mies und verschlechtert das Büroklima.

Was tun, wenn der Kollege oder die Kollegin eine Idee, ein Konzept oder einen tollen Einfall einfach klaut und sich selbst damit brüstet?

Abschreiber zur Rede stellen

Zunächst ist zu klären, ob es tatsächlich eine bewusste Strategie des Kollegen war oder einfach passiert ist. Ist es klar ein Ideenklau ist es besser, sich den Ideendieb in einem Gespräch unter vier Augen zur Brust zu nehmen. Dort kann man sagen: «Aus meiner Sicht war das meine Idee, die du eben in der Konferenz präsentiert hast. Ich möchte, dass das nicht wieder vorkommt.»

Stellensuche

Detailsuche »

Besser: Ideen für sich behalten

Wirklich schützen kann man sich vor einem solchen Ideenklau nicht. Um dem vorzubeugen, wäre es natürlich am besten, man sagt gar nichts mehr. Das geht aber beim Brainstorming nicht. Wer also weiß, dass Kollegen Ideen klauen, sollte sie in Teamsitzungen erstmal nur vage skizzieren.

Ideen klar als eigene bezeichnen

Außerdem sollten Ideen vor Kollegen immer klar als die eigenen bezeichnet werden. Denn meist passiert das, wenn man einen Vorschlag nicht deutlich genug als Ergebnis eigener Überlegungen ins Gespräch bringt.

Vor Ideenklau schützen

Außerdem sollten Berufstätige darauf achten, dass sie dem Kollegen, der die Idee gestohlen hat, in Zukunft keine Informationen über eigene Projekte mehr geben. Denn wer sich einmal traut, eine Idee zu stehlen, macht das auch ein zweites Mal.

Nichts offen liegen lassen

Auf keinen Fall tolerierbar ist es, wenn ein Kollege einem ein Strategiepapier oder Konzept vom Schreibtisch stiehlt. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sorgen Mitarbeiter am besten vor: Man sollte nichts auf dem Schreibtisch liegen lassen. Und: Alles gut verschließen und den Computer mit einem Passwort sichern.

Vorgesetzte einschalten

Sind Mitarbeiter aber nur noch damit beschäftigt, ihren Schreibtisch und ihre Daten zu schützen, sollten sie sich direkt an den Vorgesetzten wenden. Ihn könnten sie gegebenenfalls bitten, ihnen zur Seite zu stehen.

Was tun, wenn der Chef klaut?

Problematisch wird es natürlich, wenn der Chef persönlich einem die Show stiehlt. Denn kaum jemand kann es sich erlauben, den Abteilungsleiter vor Kollegen bloßzustellen und ihm vorzuwerfen, dass er eine Idee geklaut hat. Diffamierungen sind daher in solchen Fällen fehl am Platz. Sonst erstreiten sich Mitarbeiter am Ende vielleicht die Urheberschaft einer Idee. Wenn sie es sich dadurch aber mit dem Chef verscherzen, bringt das ihre Karriere keinen Schritt weiter.

Fotostrecken:

Effizientes Arbeiten: 12 Tipps

  • Zeit ist kostbar© dpa
    Zeit ist kostbar
  • Zeitpläne erstellen© jenny w./ www.sxc.hu
    Zeitpläne erstellen
  • Arbeitsplatz ordnen© dpa
    Arbeitsplatz ordnen

Gehaltspoker - So gewinnen Sie

  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© acilo/ www.istockphoto.com
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© h.lunke/ www.pixelio.de
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wo soll das Gespräch stattfinden?© diego_cervo/ www.istockphoto.com
    Wo soll das Gespräch stattfinden?

Die 10 besten Büro-Schimpfwörter

  • "Omnipotente Zelle"© Maria Vaorin/ www.photocase.com
    "Omnipotente Zelle"
  • "Hubschrauber"© Helico/ Creative Commons
    "Hubschrauber"
  • "Mailbomber"© dpa
    "Mailbomber"

Quelle: Berlin.de/dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 1. Juli 2015 10:54 Uhr