Jobwechsel erst nach zwei Jahren

Jobwechsel erst nach zwei Jahren

Arbeitnehmer sollten nicht zu schnell und zu oft den Job wechseln. Das kann beim Berwerben einen schlechten Eindruck machen. Anders sieht es bei Berufsanfängern aus.

Arbeitgeber nicht zu rasch wechseln

© dpa

Den Arbeitgeber sollte man nicht zu schnell wechseln. Zwei Jahre sollte man schon in der Firma bleiben.

Ein Jobwechsel sollte erst nach zwei Jahren geschehen. Bei kürzeren Intervallen entstehe rasch der Eindruck, dass der Arbeitnehmer im Job Probleme hatte, sagt Svenja Hofert. Allerdings sollten Arbeitnehmer mit der beruflichen Veränderung auch nicht zu lange warten. «Nach zwei bis drei Jahren ist es dann auch Zeit», erläutert Hofert. Die Veränderung im Job müsse dabei nicht unbedingt in einem Arbeitgeberwechsel bestehen. Sie könne auch bedeuten, dass der Arbeitnehmer neue Aufgaben übernimmt oder befördert wird.

Berufsanfänger können schon nach sechs Monaten wechseln

Eine Ausnahme gelte lediglich, wenn Berufstätige - etwa als Unternehmensberater - im Projektgeschäft tätig sind. Denn hier änderten sich mit jedem neuen Projekt die Aufgaben so stark, dass es nicht erforderlich sei, sich alle zwei oder drei Jahre beruflich zu verändern.

Stellensuche

Detailsuche »
Etwas andere Regeln gelten für Berufsanfänger, wie Hofert erklärt. Diese könnten schon nach sechs Monaten den Job wechseln, ohne dass es für sie ein Nachteil ist und im Lebenslauf merkwürdig aussieht. «Für einen Berufsanfänger ist es erst einmal wichtig, dass er überhaupt Berufserfahrung hat.» Selbst wenn er die Probezeit nicht übersteht, könne er Praxiserfahrung vorweisen.

Fotostrecken:

Peinliche Fehler beim Job-Gespräch

  • Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen© flickowski/ Creative Commons
    Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche© dpa
    Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook© Thomas Martin Pieruschek/ www.photocase.com
    Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook

Gehaltspoker - So gewinnen Sie

  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© acilo/ www.istockphoto.com
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© h.lunke/ www.pixelio.de
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wo soll das Gespräch stattfinden?© diego_cervo/ www.istockphoto.com
    Wo soll das Gespräch stattfinden?

Karriere-Tipps für Frauen

  • Nutzen Sie die Körpersprache!© dashek/ www.istockphoto.com
    Nutzen Sie die Körpersprache!
  • Kontakte zu Entscheidungsträgern aufbauen© pressmaster - Fotolia.com
    Kontakte zu Entscheidungsträgern aufbauen
  • Haben Sie mehr Selbstbewusstsein!© foto pfluegl/ www.istockphoto.com
    Haben Sie mehr Selbstbewusstsein!

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. November 2011 14:45 Uhr

Mehr zum Thema