Stellenanzeige: Bewerber müssen nicht alle Anforderungen erfüllen

Stellenanzeige: Bewerber müssen nicht alle Anforderungen erfüllen

Wer nicht alle Anforderungen aus einer Stellenanzeige erfüllt, sollte sich trotzdem bewerben und "Mut zur Lücke" zu beweisen.

Anspruchsvolle Stellenanzeige

© dpa

Anforderungsprofile in Stellenanzeigen können leicht entmutigen.

Oft sind die Anforderungsprofile von Stellenanzeigen anspruchsvoll. Bei vielen Punkten machen Jobsuchende gedanklich einen Strich und denken: «Das erfülle ich alles nicht.» Die Folge: Sie schicken die Bewerbung gar nicht erst los. Ein falscher Ansatz, findet Karriereberaterin Svenja Hofert.

Stellenanzeigen: Auf Formulierungen achten

Zunächst sollten Arbeitssuchende auf die genaue Formulierung achten: Steht in der Stellenanzeige die Wendung «Idealerweise verfügen Sie über diese und diese Kenntnisse», sei das kein Muss. Anders liege der Fall bei «Wir setzen voraus»: «Wenn ich weiß, dass ich diese Qualifikation nicht mitbringe, macht es eher keinen Sinn, mich trotzdem zu bewerben», erklärt Hofert.

Stellenprofil: Mit eigenen Kenntnissen punkten

In einigen Fällen könnten Bewerber aber auch mit Argumentationsgeschick weiterkommen: «Am besten, man ruft vor dem Abschicken der Bewerbung in dem Unternehmen an», rät Hofert. Telefonisch könnten sie schildern, dass sie nicht alle Anforderungen im Stellenprofil erfüllen, dafür aber vielleicht andere oder sogar ähnliche Kenntnisse vorweisen können. In der PR-Branche könne man beispielsweise dadurch punkten, dass man längere Zeit in der Pressestelle einer Stadt oder eines Vereins gearbeitet hat- und so das geforderte Studium in Journalistik oder Kommunikationswissenschaft ausgleichen.

Stellenanzeigen enthalten oft Maximalforderungen

In Stellenanzeigen werden Maximalforderungen aufgelistet- das müssten sich Bewerber immer wieder klar machen. «Oft wird sogar jemand ganz anderes gesucht, als man es dem Text in der Anzeige anmerken würde», erklärt Hofert. Vor allem Frauen sollten das Prinzip «Mut zur Lücke» beherzigen: «Denn sie haben eher die Tendenz, nach unten zu schauen und zu überlegen: Was kann ich alles nicht?», so die Karriereberaterin.

Fotostrecken:

Peinliche Fehler beim Job-Gespräch

  • Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen© flickowski/ Creative Commons
    Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche© dpa
    Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook© Thomas Martin Pieruschek/ www.photocase.com
    Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook

Vorstellungsgespräch- So wird's was

  • Das Vorstellungsgespräch meistern© dpa
    Das Vorstellungsgespräch meistern
  • Der Termin© dpa
    Der Termin
  • Die Recherche© dpa
    Die Recherche

Tipps für das richtige Büro-Outfit

  • Anzug ist immer passend© dpa
    Anzug ist immer passend
  • Kleidung macht Karriere© © pressmaster/ Fotolia.com
    Kleidung macht Karriere
  • Bei Krawatte: Knopf zu!© dpa
    Bei Krawatte: Knopf zu!

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 9. September 2013 14:26 Uhr